Berkshire Hathaway
- DER AKTIONÄR

Berkshire Hathaway: Einsatz verdoppelt

Spekulationen um eine Übernahme von Charter Communications durch den US-Telekom-Anbieter Verizon haben die Aktie des Kabelkonzerns am Donnerstag angetrieben. Davon hat auch Großaktionär Berkshire Hathaway profitiert.

Wie das Wall Street Journal (WSJ) unter Berufung auf Insider berichtet, habe Verizon-Chef Lowell McAdam erste Annäherungsversuche bei Charter unternommen und prüfe einen möglichen Deal mit seinen Beratern. Die Charter-Aktie ist daraufhin in der Spitze um über sieben Prozent nach oben gesprungen.

Ein Zusammenschluss der beiden Konzerne wäre eine milliardenschwere Elefantenhochzeit: Verizon ist als größter Mobilfunk- und zweitgrößter Telekom-Konzern der USA rund 194 Milliarden Dollar schwer. Charter Communications ist seit dem Zusammenschluss mit Time Warner Cabel im Dezember der zweitgrößte Kabelnetzbetreiber und war vor Veröffentlichung der Spekulationen mit rund 85 Milliarden Dollar bewertet.

Durch den Deal würden die beiden Unternehmen Comcast als Nummer 1 der US-Internetanbieter ablösen – sofern die Kartellbehörden zustimmen. Zwar hatte sich Donald Trump im Wahlkampf noch gegen die zunehmende Konsolidierung in der Medien- und Telekom-Branche ausgesprochen, Experten rechnen unter der neuen Regierung aber dennoch mit besseren Chancen als unter der Obama-Administration.

180 Millionen Dollar an einem Tag

Vom Kurssprung der Charter-Aktie im Zuge der Übernahmespekulation hat auch Berkshire Hathaway profitiert. Die Investmentgesellschaft von US-Milliardär Warren Buffett war zum Stichtag 30. September 2016 mit rund 3,5 Prozent an Charter beteiligt. Allein durch den Kurssprung am Donnerstag ist der Wert der Beteiligung um über 180 Millionen Dollar gestiegen.

Zudem hat die Nachrichtenagentur Bloomberg ermittelt, dass die Buffett-Holding ihren Einsatz aus dem Charter-Investment inzwischen verdoppelt hat. Beim Aufbau der Position in den Jahren 2014 und 2015 habe Berkshire durchschnittlich 161 Dollar pro Aktie bezahlt – am Donnerstag ist sie bei 327,48 Dollar aus dem Handel gegangen.

Aktie nahe Allzeithoch

Nach dem Rücksetzer infolge der Trump-Rallye hat die Berkshire-Aktie in den letzten Tagen wieder das Allzeithoch bei 167,25 Dollar ins Visier genommen. Investierte Anleger setzten auf einen Ausbruch auf neue Hochs und lassen die Gewinne laufen.


 

Wie man mit Aktien Geld verdient    3. Auflage

Autor: O'Neil, William J.
ISBN: 9783942888431
Seiten: 608
Erscheinungsdatum: 25.09.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Was ist der große Unterschied zwischen einem Privatanleger und einem Profi-Investor? Der Privatanleger macht mit einer Aktie 50 Prozent Gewinn und freut sich. Der Profi-Investor macht mit einer Aktie 50 Prozent Gewinn und fragt „warum“. Denn für den Profi zählt einzig und allein, dass er seinen Erfolg wiederholen kann. Dass er eine Gewinner-Aktie von einem Rohrkrepierer unterscheiden kann. Der berühmte William J. O’Neil hat sich genau diese Arbeit gemacht – hat Tausende Charts und Bilanzen von Aktien untersucht. Das Ergebnis: Er hat sieben fundamentale und charttechnische Erfolgsfaktoren für steigende Notierungen ausfindig gemacht. Durch seine weltweit anerkannte CAN SLIM®-Methode ist auch jeder Privatanleger in der Lage, echte „Gewinner-Portfolios“ aufzubauen. Dieses Buch hat über zwei Millionen Leser weltweit begeistert. Kein Wunder: Wenn Sie die 600 Seiten geballtes Anlegerwissen gelesen haben, sind Sie besser und erfolgreicher als viele sogenannte Investment-Profis. Nun liegt die aktualisierte Neuauflage vor.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: