BB Biotech
- Michel Doepke - Volontär

BB Biotech zieht Bilanz: NASDAQ Biotech Index wieder outperformt

Nach einem schwierigen Jahr gelang es der Aktie von BB Biotech einmal mehr den Vergleichsindex NASDAQ Biotech Index, zu schlagen. Die Schweizer halten trotz des Verlustes von 802 Millionen Schweizer Franken an der Dividendenstrategie fest.

Geprägt war die Branche im vergangenen Jahr besonders durch die Unsicherheiten im US-Wahlkampf. Denn Hillary Clinton kritisierte die Pharma- und Biotech-Firmen bezüglich des Medikamentenpreiswuchers. Im vierten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres sorgte hingegen die überraschende Wahl von Donald Trump für einen Kurssprung bei der BB-Biotech-Aktie und kompensierte einen Teil der Kursverluste vom Beginn 2016. Unterm Strich belief sich die negative Rendite der Schweizer 2016 auf 20,6 Prozent (in Dollar) – beim vergleichbaren NASDAQ Biotech Index sogar minus 21,3 Prozent.

Unabhängig von der durchwachsenen Entwicklung führt BB Biotech die Dividendenpolitik weiter. Auf der Hauptversammlung im März lässt die Beteiligungsgesellschaft über die Ausschüttung einer Dividende von 2,75 Schweizer Franken abzustimmen. Dies entspricht einer satten Dividendenrendite von rund fünf Prozent.

Im abgelaufenen Quartal passte BB Biotech erneut sein Portfolio an. Bei Actelion verringerten die Schweizer ihren Anteil, nach der starken Performance aufgrund von anhaltenden Übernahmegesprächen mit den Amerikanern Johnson & Johnson. Bei Alexion und Novo Nordisk hingegen baute BB Biotech die Beteiligungen aus. Verkauft wurde das Aktienpaket von Cempra.

Ausblick 2017

BB Biotech blickt optimistisch ins Jahr 2017. Der Fokus liegt dabei auf neue Produktzulassungen und wichtige Meilensteindaten. Zudem erwartet die Beteiligungsgesellschaft weitere Übernahmen, angesichts der günstigen Bewertungen der Biotech-Titel. Am 17. Februar präsentiert BB Biotech dann den gesamten Jahresgeschäftsbericht.

Aktie bleibt Basisinvestment

Nach wie vor bleibt das Chance-Risiko-Profil bei BB Biotech ausgesprochen positiv. Die Aktie ist der klare konservative Favorit des AKTIONÄR im Biotech-Sektor.

 


 

Sinn und Unsinn an der Börse

Autor: Schwager, Jack D.
ISBN: 9783864701801
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17. Februar 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Expertenratschlägen kann man guten Gewissens vertrauen? Um die geheimnisvollen Hedgefonds sollte Otto Normalanleger lieber einen großen Bogen machen? Volatilität frisst Renditen auf? Lauter beliebte Börsen-„Wahrheiten“ – die sich als falsch oder zumindest zweifelhaft erweisen, wenn man genauer hinsieht. Jack Schwager geht in die Tiefe und deckt Fehleinschätzungen, Irrtümer und Missverständnisse auf. Nach der Lektüre wissen die Leser, wie die Märkte wirklich funktionieren und welche Lehren Kleinanleger wie Finanzprofis daraus ziehen sollten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Celgene nach dem Kursmassaker: Das raten die Analysten!

Unfassbar: Seit Anfang Oktober hat Celgene 35 Milliarden Dollar an Börsenbewertung verloren. Die Gründe für den Absturz sind vielseitig. Zum einen haben sich alle großen Biotech-Firmen im Rahmen der Berichtssaison nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Auf der anderen Seite hat Celgene mit dem Flop bei … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

BB Biotech: Wichtige News noch in diesem Jahr

Das Schweizer Biotech-Beteiligungsunternehmen BB Biotech kann auf ein erfolgreiches drittes Quartal zurückblicken. Und auch für die nächsten Monate sieht das Umfeld gar nicht so schlecht aus. Der Nasdaq Biotech Index konnte sich zuletzt bereits gut erholen. Hier gilt es, die nächste Hürde bei 3.600 … mehr