Bayer
- Stefan Limmer - Redakteur

Bayer vor 766 Millionen-Euro-Spritze?

Einem Pressebericht zufolge interessiert sich Panasonic Healthcare für das Geschäft mit Blutzuckermessgeräten von Bayer. Die Japaner wollen dafür bis zu 100 Milliarden Yen (766 Millionen Euro) bezahlen. Die Bayer-Aktie notiert derweil in Schlagdistanz zum alten Rekordhoch bei 145,85 Euro.

Experten gehen davon aus, dass die Sparte auch andere Bieter anlocken dürfte. Bayer wollte sich zu den Gerüchten, die von der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei am Wochenende veröffentlicht wurden, nicht äußern. Panasonic Healthcare wurde bereits als Käufer des Diabetes-Geschäfts gehandelt – hierfür würden laut Experten wohl bis zu zwei Milliarden Euro fällig.

Die Bayer-Aktie befindet sich seit Jahren in einem intakten Aufwärtstrend. Seit Oktober 2014 hat sich dieser abermals beschleunigt. Konzernchef Marijn Dekkers hat sich kürzlich auf einer Investorenveranstaltung optimistisch geäußert. Für das Gesundheitsgeschäft stellte er bis 2017 eine kräftige Umsatz- und Margensteigerung in Aussicht. Auch das Agrochemiegeschäft soll stärker wachsen als der Markt und dabei eine Marge auf hohem Niveau erwirtschaften. 

Dabeibleiben

Bayer ist mit seinen unterschiedlichen Geschäftssparten stark aufgestellt. Mit dem geplanten Börsengang der Kunststoffsparte erhält die Aktie zusätzliche Kursfantasie. Zudem profitiert der Konzern von der Abwertung des Euro. Investierte Anleger bleiben dabei. Der Aufwärtstrend sollte sich in einem positiven Marktumfeld fortsetzen.

(mit Material von dpa-AFX)

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer: Klagewelle überschattet Quartalszahlen

Bayer hat im dritten Quartal 2018 dank der Übernahme des US-Saatgut-Konzerns Monsanto und einem brummenden Pharma-Geschäft ein stabiles operatives Ergebnis erzielt. Den Ausblick für das Gesamtjahr bestätigen die Leverkusener. Allerdings sorgen sich Anleger weiter um die Klagewelle wegen dem … mehr
| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: Extremrisiko Glyphosat

Das Thema Glyphosat setzt Bayer weiter unter Druck. So machte der Rechtsanwalt Brent Wisner – dieser vertritt den Krebspatienten Dewayne Johnson – jetzt erneut auf die Erkenntnisse aus der Séralini-Studie aufmerksam. Die Erhebung des Molekularbiologen Gilles Éric-Séralini ergab seinerzeit, dass bei … mehr
| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: Glyphosat und das Bienensterben

Gibt es in Deutschland bald keine Bienen und Käfer mehr? Diesen Eindruck könnte man gewinnen, wenn man sich die Daten vor Augen führt, die das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und der Entomologische Verein Krefeld jetzt veröffentlichten. Die artspezifischen Zahlen zum Insektensterben belegen, dass … mehr
| André Fischer | 1 Kommentar

Bayer: Der Anfang vom Glyphosat-Ende

Maria Krautzberger kritisierte gestern, dass der Unkrautvernichter Glyphosat als Totalherbizid alle Pflanzen abtöte und damit die Nahrungs- und Lebensgrundlage für viele Insekten- und Vogelarten zerstöre. Das sagte die Präsidentin des Umweltbundesamtes bei einem Treffen von ranghohen Politikern am … mehr
| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: Neues Risiko durch Dicamba

Inzwischen wird die überwiegende Zahl der gut 9.000 Glyphosat-Klagen von verschiedenen US-Bundesgerichten verhandelt. Glyphosat ist jedoch nicht der einzige Problemfall, den sich Bayer mit der Monsanto-Übernahme ins Haus geholt hat. Auch gegen das Herbizid Dicamba liegen bereits mehr als 180 Klagen … mehr