Bayer
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bayer mit mehreren Zulassungen – Analysten sehen bis zu 40 Prozent Potenzial

Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer hat in Japan mehrere Zulassungen erhalten. Die Leverkusener können nun das Krebsmedikament Xofigo vermarkten, wie Bayer am Dienstag mitteilte. Die Zulassung bezieht sich auf die Behandlung von Patienten mit kastrationsresistentem Prostatakrebs und Knochenmetastasen. Xofigo ist bereits in mehr als 40 Ländern zugelassen. Prostatakrebs ist weltweit bei Männern die zweithäufigste Krebsart.

Darüber hinaus hat Bayer von den japanischen Behörden auch eine Zulassung für den Blutgerinnungsfaktor VIII Kovaltry zur Behandlung der Bluterkrankheit Hämophilie A erhalten. Kovaltry ist in Kanada, der EU und in den USA zugelassen. Der Konzern bemüht sich um die Genehmigung in weiteren Märkten.

Analysten einig

Nach dem zuletzt deutlichen Anstieg tritt die Aktie von Bayer am Dienstag allerdings den Rückwärtsgang an. Der Wert verliert 1,1 Prozent auf 101,40 Euro. Optimistisch präsentieren sich aber nach wie vor die Analysten. Die Privatbank Berenberg hat Bayer anlässlich zunehmender Spekulationen auf Übernahmen im Agrarchemiebereich auf "Buy" mit einem Kursziel von 127 Euro belassen. Nach dem Gebot der chinesischen ChemChina für Syngenta sowie der Fusion zwischen Dow Chemical und DuPont sei die offensichtliche Frage, ob Monsanto in BASF Agricultural Solutions oder Bayer CropScience einen Partner finden werde, erklärte Analyst John Klein in einer Studie vom Dienstag. Die Prüfung entsprechender strategischer Optionen läuft seiner Einschätzung nach bereits seit Jahren. Bayer stehe am wenigsten unter Handlungsdruck.

Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Bayer ebenfalls auf "Buy" mit einem Kursziel von 140 Euro belassen. Der künftige Konzernchef Werner Baumann habe unter anderem deutlich gemacht, dass die Agrarchemietochter CropScience weiter als Kerngeschäft betrachtet werde, schrieb Analyst Tim Race in einer Studie vom vergangenen Donnerstag.

Auch DER AKTIONÄR teilt die optimistische Einschätzung und empfiehlt den Wert zum Kauf.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer: Klagewelle überschattet Quartalszahlen

Bayer hat im dritten Quartal 2018 dank der Übernahme des US-Saatgut-Konzerns Monsanto und einem brummenden Pharma-Geschäft ein stabiles operatives Ergebnis erzielt. Den Ausblick für das Gesamtjahr bestätigen die Leverkusener. Allerdings sorgen sich Anleger weiter um die Klagewelle wegen dem … mehr
| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: Extremrisiko Glyphosat

Das Thema Glyphosat setzt Bayer weiter unter Druck. So machte der Rechtsanwalt Brent Wisner – dieser vertritt den Krebspatienten Dewayne Johnson – jetzt erneut auf die Erkenntnisse aus der Séralini-Studie aufmerksam. Die Erhebung des Molekularbiologen Gilles Éric-Séralini ergab seinerzeit, dass bei … mehr
| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: Glyphosat und das Bienensterben

Gibt es in Deutschland bald keine Bienen und Käfer mehr? Diesen Eindruck könnte man gewinnen, wenn man sich die Daten vor Augen führt, die das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und der Entomologische Verein Krefeld jetzt veröffentlichten. Die artspezifischen Zahlen zum Insektensterben belegen, dass … mehr
| André Fischer | 1 Kommentar

Bayer: Der Anfang vom Glyphosat-Ende

Maria Krautzberger kritisierte gestern, dass der Unkrautvernichter Glyphosat als Totalherbizid alle Pflanzen abtöte und damit die Nahrungs- und Lebensgrundlage für viele Insekten- und Vogelarten zerstöre. Das sagte die Präsidentin des Umweltbundesamtes bei einem Treffen von ranghohen Politikern am … mehr
| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: Neues Risiko durch Dicamba

Inzwischen wird die überwiegende Zahl der gut 9.000 Glyphosat-Klagen von verschiedenen US-Bundesgerichten verhandelt. Glyphosat ist jedoch nicht der einzige Problemfall, den sich Bayer mit der Monsanto-Übernahme ins Haus geholt hat. Auch gegen das Herbizid Dicamba liegen bereits mehr als 180 Klagen … mehr