Bayer
- Stefan Limmer - Redakteur

Bayer im Übernahmekampf

Beim Wettstreit zwischen Reckitt Benkiser und Bayer um die Merck & Co-Sparte mit rezeptfreien Mitteln hat der DAX-Konzern nachgelegt. Bayer ist offenbar auch zu einem Tausch von Pharmageschäften bereit.

Der deutsche Chemie- und Pharmakonzern wolle damit den britischen Konkurrenten Reckitt Benkiser ausstechen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstagabend unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Kreise. Dieser sei offenbar zu einer reinen Barofferte bereit.

Für das amerikanische Unternehmen Merck könnte aber ein Tausch von Segmenten oder die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens für bestimmte Bereiche interessanter sein, da es damit auch noch andere Bereich des Konzerns auf Vordermann bringen könnte. Als mögliche Summe für die Merck-Sparte stehen bisher rund 14 Milliarden Dollar (10,1 Milliarden Euro) im Raum. Wegen des regen Interesses von Bayer und Reckitt Benckiser könnte das Angebot nachgebessert werden.

Sprecher der beteiligten Unternehmen wollten die Informationen nicht kommentieren. Bayer-Chef Marijn Dekkers hatte sich bereits am Dienstag bei der Hauptversammlung nicht zu den Gerüchten über ein Interesse an der Merck-Sparte.

Die starken Zahlen von Bayer konnten zuletzt überzeugen. Am heutigen Mittwoch können sich die Aktionäre über die Auszahlung einer Dividende in Höhe von 2,10 Euro je Aktie freuen. Dementsprechend wird die Aktie mit einem Abschlag in entsprechender Höhe eröffnen.  DER AKTIONÄR sieht das Kurziel weiter bei 115 Euro. Ein Stopp bei 83 Euro sichert investierte Anleger ab.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer: Neue Klagen – Aktie rutscht ins Bodenlose

Die Bayer-Aktie kommt nicht zur Ruhe. Nach dem jüngsten Urteil in den USA im Zusammenhang mit dem Unkrautvernichter Roundup, bei dem Bayer an einen Krebspatienten 289 Millionen Dollar Schadenersatz leisten soll, ist die Aktie von Bayer zum Wochenauftakt förmlich nach unten durchgereicht worden. … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer-Aktie im freien Fall: Keiner will Glyphosat

Es ist der Aufreger der neuen Handelswoche: Der Prozess-Hammer in den USA lässt die Bayer-Aktie zweistellig abschmieren. Doch das ist womöglich erst der Anfang. Nach dem Urteil steht der umstrittene Unkrautvernichter, den sich die Leverkusener mit der Monsanto-Übernahme einverleibt haben, weltweit … mehr