Bayer
- Maximilian Völkl

Bayer-Aktie: Spannung vor den Zahlen – 129 oder 153 Euro?

Bayer ist seit Jahren eines der solidesten Investments im DAX. Die Aktie des Pharma- und Chemiekonzerns notiert derzeit knapp unterhalb des Allzeithochs. Trotz der leichten Konsolidierung zuletzt sind sowohl der mittel- als auch der langfristige Aufwärtstrend weiterhin intakt. Vor den Zahlen am kommenden Donnerstag, den 30. April, haben zwei Analysten den Titel noch einmal genauer betrachtet.

Die Commerzbank hat die Einstufung für Bayer auf „Hold“ mit einem Kursziel von 129 Euro belassen. Analyst Daniel Wendorff rechnet für das erste Quartal mit einer sehr soliden Entwicklung - getrieben vor allem von den Sparten MaterialScience und CropScience. Der Gesundheitsbereich werde allerdings nicht positiv überraschen, weshalb er mit seiner Prognose für den Gesamtkonzern nahe am Marktkonsens liege. Angesichts der jüngsten Währungsentwicklung hält der Experte allerdings eine Aufstockung des Ausblicks für möglich. Immerhin basiere dieser noch auf einem Euro/US-Dollar-Kurs von 1,21.

Deutlich mehr Potenzial sieht das Analysehaus Independent Research. Analyst Christoph Schöndube sieht den fairen Wert von Bayer bei 153 Euro. Dennoch lautet sein Votum ebenfalls weiterhin „Halten“. Die Umsätze sollten wegen positiver Währungseffekte gestiegen sein. Optimistische Aussagen zum Börsengang der Material-Science-Sparte könnten der Aktie zudem leichte Aufwärtsimpulse liefern.

Gutes Investment

Bayer bleibt ein attraktives Investment. Der Konzern profitiert von seiner breiten Produktpalette und vom schwachen Euro. Auch der mögliche Börsengang der Kunststoffsparte sorgt weiterhin für Fantasie. Anleger bleiben dabei. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet 160 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bayer: „Wertvernichtung“

Die Fachleute der Euro am Sonntag erklären: Zwar würden die Sparte Landwirtschaftliche Chemie von Bayer und Monsanto gut zusammenpassen. Allerdings ist der Preis für den US-amerikanischen Gensaat-Konzern enorm hoch. Zudem würde dann das Agrarchemie-Geschäft das Pharma-Segment von Bayer als … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bayer: Das ist schlecht für die Aktionäre

Die Fachleute der Platow Börse verweisen auf das (mittlerweile von Monsanto als unvollständig und zu niedrig abgelehnte) Übernahmeangebot von Bayer an den US-Gensaat-Konzern. Bayer offeriert 62 Milliarden Dollar für den Hersteller des Herbizids Glyphosat. Nach diesem Angebot sackte der Aktienkurs … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bayer: Günstig bewertet, trotz und mit Monsanto

Die Fachleute des Aktionärsbrief stellen sich vollständig gegen die öffentliche Meinung und finden die Übernahme von Monsanto durch Bayer gut. Der Kauf soll durch eigenes Geld und Kredite sowie eine Kapitalerhöhung im geschätzten Volumen von 14 Milliarden Euro finanziert werden (das entspräche … mehr