Bayer
- Maximilian Völkl

Bayer-Aktie: Spannung vor den Zahlen – 129 oder 153 Euro?

Bayer ist seit Jahren eines der solidesten Investments im DAX. Die Aktie des Pharma- und Chemiekonzerns notiert derzeit knapp unterhalb des Allzeithochs. Trotz der leichten Konsolidierung zuletzt sind sowohl der mittel- als auch der langfristige Aufwärtstrend weiterhin intakt. Vor den Zahlen am kommenden Donnerstag, den 30. April, haben zwei Analysten den Titel noch einmal genauer betrachtet.

Die Commerzbank hat die Einstufung für Bayer auf „Hold“ mit einem Kursziel von 129 Euro belassen. Analyst Daniel Wendorff rechnet für das erste Quartal mit einer sehr soliden Entwicklung - getrieben vor allem von den Sparten MaterialScience und CropScience. Der Gesundheitsbereich werde allerdings nicht positiv überraschen, weshalb er mit seiner Prognose für den Gesamtkonzern nahe am Marktkonsens liege. Angesichts der jüngsten Währungsentwicklung hält der Experte allerdings eine Aufstockung des Ausblicks für möglich. Immerhin basiere dieser noch auf einem Euro/US-Dollar-Kurs von 1,21.

Deutlich mehr Potenzial sieht das Analysehaus Independent Research. Analyst Christoph Schöndube sieht den fairen Wert von Bayer bei 153 Euro. Dennoch lautet sein Votum ebenfalls weiterhin „Halten“. Die Umsätze sollten wegen positiver Währungseffekte gestiegen sein. Optimistische Aussagen zum Börsengang der Material-Science-Sparte könnten der Aktie zudem leichte Aufwärtsimpulse liefern.

Gutes Investment

Bayer bleibt ein attraktives Investment. Der Konzern profitiert von seiner breiten Produktpalette und vom schwachen Euro. Auch der mögliche Börsengang der Kunststoffsparte sorgt weiterhin für Fantasie. Anleger bleiben dabei. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet 160 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer: Das ist womöglich erst der Anfang

Bayer hat sich mit der Übernahme von Monsanto Prozessrisiken eingekauft. Wenige Tage nach dem Vollzug beginnt bereits der Ärger in den USA: Vor einem US-Gericht muss sich der neue Saatgutriese wegen angeblich verschleierter Krebsrisiken des Unkrautvernichters Roundup – in dem der Wirkstoff … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

DAX-Aktie Bayer: Nun ist es offiziell!

Der Agrarchemie-Konzern Bayer ist nun auch offiziell alleiniger Eigentümer des US-Saatgutkonzerns Monsanto. Wie das Unternehmen heute mitteilte, sei die Übernahme von Monsanto am 7. Juni 2018 erfolgreich abgeschlossen worden, nachdem alle notwendigen behördlichen Freigaben zum Vollzug vorlagen. mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer-Aktie unter Druck: Das steckt dahinter

Der häufig in der Kritik stehende Name "Monsanto" wird in den kommenden Tagen endgültig von der Bildfläche verschwinden und final in den Bayer-Konzern integriert werden. Rating-Agenturen haben den neuen Saatgut-Riesen unter die Lupe genommen – mit einem negativen Beigeschmack. Doch dies ist nicht … mehr