Bayer
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Bayer: Wird die Kunststoffsparte verkauft?

Bayer prüft offenbar den Verkauf des zuletzt schwächelnden Kunststoffgeschäfts. Damit könnte könnte sich der Leverkusener Chemie- und Pharmakonzern stärker auf das gut laufende Pharmageschäft fokussieren, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Es sei jedoch noch keine Entscheidung gefallen. Bei Bayer war vorerst niemand für einen Kommentar zu erreichen. Das Unternehmen legt am Montag die Zahlen für das erste Quartal vor. Analysten schätzen den Preis für die Sparte Material Science, deren Umsatz und Gewinn im vergangenen Jahr gesunken ist, auf bis zu acht Milliarden Euro inklusive Schulden. Über eine Abspaltung des Bereichs wurde seit dem Amtsantritt von Marijn Dekkers im Jahr 2010 immer wieder spekuliert.

Starker Branchenriese

Bayer ist trotz der Umwälzungen in der Pharmabranche weiterhin sehr gut aufgestellt. Die Aktie bleibt ein Top-Pick und dürfte bald wieder dreistellig notieren. Der Konzern besitzt weiteres Potenzial, das Kursziel des AKTIONÄR lautet 115 Euro. Ein Stopp bei 83 Euro sichert die Position ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer-Aktie im freien Fall: Keiner will Glyphosat

Es ist der Aufreger der neuen Handelswoche: Der Prozess-Hammer in den USA lässt die Bayer-Aktie zweistellig abschmieren. Doch das ist womöglich erst der Anfang. Nach dem Urteil steht der umstrittene Unkrautvernichter, den sich die Leverkusener mit der Monsanto-Übernahme einverleibt haben, weltweit … mehr