Bayer
- Michel Doepke - Redakteur

Bayer: Neue Schock-Studie schickt die Aktie auf Talfahrt

Die charttechnische Erholung bei der Bayer-Aktie gerät ins Stocken, ein Bericht im The Guardian wirft neue Fragen zum Unkrautbekämpfungsmittel Glyphosat auf. Demnach habe eine Studie belegt, dass es "einen zwingenden Zusammenhang" zwischen Herbiziden auf Glyphosat-Basis und der Krebsart Non-Hodgkin-Lymphom gebe. Ausgerechnet wenige Tage vor dem nächsten Prozess in den USA steigt damit der Druck auf das Bayer-Management – die Aktie verliert über drei Prozent.

Studie zu ungünstigem Zeitpunkt

Wie The Guardian berichtet, habe die Studie ergeben, dass Menschen mit hoher Exposition (Betroffene, die hohen Konzentrationen von Glyphosat ausgesetzt sind) gegenüber den Pestiziden ein um 41 Prozent erhöhtes Risiko haben, eine Krebsart namens Non-Hodgkin-Lymphom zu entwickeln.

Bayer hat sich den umstrittenen Wirkstoff mit der milliardenschweren Übernahme von Monsanto einverleibt und sitzt nun auf einem hohen Risiko. Zwar beruft sich das Bayer-Management auf mehr als 800 wissenschaftliche Studien, die belegen, dass Glyphosat nicht krebserregend sei. Doch den Prozessen in den USA können sich die Leverkusener dadurch nicht entziehen.

Am 25. Februar eröffnet ein US-Bundesgericht eine weitere Klage im Prozess. In diesem Fall geht es um Ed Hardeman, der an Lymphdrüsenkrebs erkrankt ist. Verantwortlich dafür sei Glyphosat. Die Klage ist für Bayer von enormer Bedeutung, könnte sie doch einen Präzedenzfall schaffen. Heißt: Die Klage von Ed Hardeman ist richtungsweisend für weitere Fälle im Zusammenhang mit Glyphosat.

Steigende Nervosität

Die Bayer-Aktie reagiert in der Regel sehr sensibel auf Neuigkeiten in Sachen Glyphosat und den bevorstehenden Prozessen in den USA. Wer zuletzt auf eine charttechnische Gegenbewegung beim DAX-Titel spekuliert hat, sichert die Position mit einem Stopp knapp unterhalb des Dezember-Tiefs ab. Zukäufe sollten vorerst zurückgestellt werden.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Bayer-Aktie: Fatales Signal

Bayer hat einen wichtigen Rechtsstreit durch einen Vergleich beigelegt und damit Unsicherheiten rausgenommen. Die Aktie des Leverkusener Pharma- und Agrarchemiekonzerns verliert dennoch auch am Dienstag massiv an Wert, setzt damit ihre Talfahrt mit immer höherer Geschwindigkeit fort. Zwei Punkte … mehr
| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: Die Kosten des Glyphosat-Traumas

Die Bayer-Aktie bleibt auch nach dem Verfall unter die wichtige Unterstützungszone bei 58/60 Euro weiter unter Druck. Das Bayer-Management ließ zuletzt mehrere Gelegenheiten verstreichen, Vergleiche mit Glyphosat-Klägern abzuschließen. Daher stellt sich nun die Frage, welches Risiko dem … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Bayer: 775 Millionen Dollar für nichts?

Inmitten von Klagen wegen des Unkrautvernichters Glyphosat entledigt sich Bayer mit viel Geld anderer Rechtsrisiken in den USA. Mit einem 775 Millionen Dollar schweren Vergleich will der Dax -Konzern einen Schlussstrich unter rund 25 000 Klagen wegen möglicher Gesundheitsschäden durch seinen … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer: Glyphosat überschattet einfach alles

Der Rückschlag in der ersten Phase des zweiten Glyphosat-Prozesses lastet schwer auf der Bayer-Aktie, die DAX-Papiere notieren auf dem tiefsten Stand seit Sommer 2012. Auch beim Gerinnungshemmer Xarelto kämpft der Konzern seit Jahren vor Gericht. Nun hat sich Bayer mit dem Partner Janssen … mehr