Bayer
- André Fischer - Redakteur

Bayer: Neue Munition für die Glyphosat-Kritiker

Bayer gerät durch die Glyphosat-Thematik immer mehr unter Druck. Jetzt sieht eine neue Erhebung in der Fachzeitschrift Mutation Research einen „zwingenden Zusammenhang“ zwischen Glyphosat-haltigen Pestiziden und bösartigen Non-Hodgkin-Lymphomen. Die Forscher um die renommierte Professorin Lianne Sheppard von der Universität Washington hatten für die Studie im Vorfeld sechs epidemiologische Untersuchungen ausgewertet.

Negativstudie zeigt Gefahren auf

Die Personengruppen, die laut den Studien jeweils am längsten oder stärksten Glyphosat-Pestiziden ausgesetzt waren, hatten demnach im Schnitt ein 41 Prozent höheres Risiko, an der Krebsart zu erkranken. Dass die Forscher nur die Probanden mit der höchsten Exposition betrachten, sehen sie als Stärke der Analyse: Falls Glyphosat Krebs verursacht, könne man das am ehesten bei den am stärksten exponierten Personen nachweisen, argumentieren die Wissenschaftler.

Die Autoren der Studie haben keine finanziellen Interessenkonflikte angegeben. Gleichzeitig sind sie als Glyphosat-Experten bekannt: Sheppard und zwei weitere der insgesamt fünf Wissenschaftler waren externe Berater der US-Umweltbehörde EPA bei der Wiederzulassung des Wirkstoffs. Das Amt setzte sich seinerzeit über ihre Einwände hinweg.

Unüberschaubares Rechtsrisiko

Obwohl die kurzfristige Erholungsrallye der Bayer-Aktie auch in den nächsten Wochen weiter anhalten dürfte, bleibt das aus den gut 10.000 Glyphosat-Klagen resultierende Rechtsrisiko unüberschaubar. Vorsichtige Anleger halten sich von den Papieren des Healthcare-Konzerns daher fern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 4 Kommentare

Megatrend Millennials: Coole Aktien für die Generation Smartphone ++ Bayer, Boeing, Wirecard: Skandal-Aktien im Check ++ Comeback der Cannabis-Branche ++ Alles zum Fusionspoker um Deutsche Bank und Commerzbank

Sie sind Milliarden. Sie haben ihre eigenen Vorlieben, Hobbys und Ansprüche. Sie werden über viele Jahre die Top-Trends an der Börse prägen. Deswegen sollten sich die Anleger ganz genau mit den Generationen Y und Z beschäftigen. DER AKTIONÄR hat es getan – und stellt in seiner neuen Ausgabe die … mehr