Bayer
- DER AKTIONÄR

Bayer: Quartalszahlen im Schatten der Hauptversammlung

Im Fokus der Anleger steht in den kommenden zwei Handelstagen insbesondere der DAX-Konzern Bayer. Die morgigen Quartalszahlen dürften im Rahmen der Erwartungen ausfallen. Mit Spannung wird hingegen die Hauptversammlung am Freitag in Bonn erwartet, wo sich nahezu alles um den Monsanto-Deal drehen wird. Die Meinungen sind und bleiben gespalten, was das Übernahmeziel angeht.

Die Leverkusener sind es gewohnt, auf Kritik und Protest zu treffen. Es verspricht einmal mehr eine heiße Hauptversammlung zu werden. Leidtragender: Der Bayer-Aufsichtsratsvorsitzende Werner Wenning. Um Turbulenzen zu vermeiden, muss Wenning bei den Beiträgen ein gesundes Maß zwischen Befürwortern und Gegnern der Monsanto-Übernahme finden. Wahrlich keine einfache Aufgabe.

Zu Wort kommen wollen beispielsweise Renate Künast und Anton Hofreiter von Bündnis 90/Die Grünen. Beide zählen zu den Kritikern, wenn es um den Einsatz von Gentechnik beziehungsweise die Industrialisierung der Landwirtschaft geht. Auch das umstrittene Pflanzenschutzmittel Glyphosat von Mosanto dürfte die ein oder andere hitzige Diskussion verursachen, welches im Verdacht steht, krebserregend zu sein.

Vorab Quartalszahlen

Einen Tag vor dem Event in Bonn öffnet der Leverkusener Konzern die Bücher für das erste Quartal 2017. Vor den Zahlen bekräftigte die französische Bank BNP Paribas das Rating „Neutral“ mit einem Kursziel von 103 Euro für die Bayer-Aktie. Analystin Luisa Hector rechnet mit einem Ergebnis von 2,48 je Aktie sowie einem Umsatz von 13 Milliarden Euro. Sie liege damit über dem Konsens aufgrund höherer Schätzungen der im MDAX gelisteten Bayer-Kunststofftochter Covestro. Diese konnte im ersten Quartal die Umsätze um satte 25 Prozent steigern.

Kaufsignal mit Vorsicht zu genießen

Dank starker Covestro-Zahlen und einem starken Marktumfeld gelang der Bayer-Aktie mit dem Sprung auf ein neues Jahreshoch bei 109,45 Euro ein frisches Kaufsignal. Im Bereich von 112 Euro lauert bereits der nächste hartnäckige Widerstand. Mittelfristig bleibt DER AKTIONÄR skeptisch für Bayer. Weitere Kapitalmaßnahmen zur Finanzierung des milliardenschweren Deals dürften langfristig tiefe Spuren in der Bayer-Bilanz hinterlassen.


 

Crashkurs Börse

Autor: Sebastian Grebe / Sascha Grundmann / Frank Phillipps
ISBN: 9783864703652
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 31.08.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wir schreiben das Jahr 2016. Die Anfänge der weltweiten Finanzkrise liegen mittlerweile schon gut acht Jahre zurück. Doch noch immer hat die Krise uns fest im Griff. Niedrigzinsen bestimmen die Finanzen der Menschen – und machen diesen das Sparen schwer, wenn nicht unmöglich.

In diesem Umfeld ist es wichtig, in Aktien zu investieren, so das Urteil vieler Experten. Nicht nur, weil Aktien von der Niedrigzinspolitik der Notenbanken profitieren und immer neue Höhen erklimmen. Sondern weil sie auch auf lange Sicht gute Renditen, etwa in Form von Dividenden liefern können. Und als Sachwerte ohnehin ein Fels in der Brandung sind. Experten sind sich aber auch in einem anderen Punkt einig: In Aktien investieren sollte nur der, der weiß, was er da tut.

Crashkurs Börse setzt genau dort an. Das Buch erklärt, was Aktien sind, wie man mit ihnen handelt, welche Chancen sich ergeben und wo Risiken lauern.
Es erklärt die Aussagekraft der wichtigsten Kennziffern am Kapitalmarkt, den Hintergrund der gängigsten Börsensprichwörter und die Erfolgsmethoden der bekanntesten Investmentstrategen.

Crashkurs Börse – ein Grundlagenwerk für Börsianer und solche, die es werden wollen. Jetzt in der aktualisierten und erweiterten Auflage im Buchhandel erhältlich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-BASF-Deal: Der Gewinner der Analysten

Im Zuge der geplanten Übernahme von Monsanto will Bayer große Teile seines Geschäfts mit Saatgut- und Unkrautvernichtungsmitteln an BASF verkauft. Der Kaufpreis soll der Vereinbarung der beiden Unternehmen zufolge bei 5,9 Milliarden Euro in bar liegen. Die Bayer-Aktie hat angesichts des finanziell … mehr