Bayer
- André Fischer - Redakteur

Bayer: "Fresh Money" in Sicht

Die Bayer-Aktie konnte die wichtige Unterstützung bei 60 Euro bisher verteidigen. Die Chancen für eine technische Erholung stehen weiterhin gut, da das Management demnächst den Verkauf von strategisch untergeordneten Geschäftssparten angehen will. Hierzu gehören unter anderem die Bereiche Sonnenschutz mit der Marke Coppertone und Fußpflege mit der Marke Dr. Scholl´s. Aber auch das Geschäft mit Tiergesundheit sowie die Beteiligung am deutschen Chemiestandort-Dienstleister Currenta stehen zur Disposition. In der Summe könnte der Verkauf dieser Bereiche bis zu neun Milliarden Euro in die Kasse der Leverkusener spülen.

Mühsame Bodenbildung

Obwohl sich der Bodenbildungsprozess bisher recht mühsam gestaltet, sollte die Bayer-Aktie das Schlimmste hinter sich haben. Kurzfristig ausgerichtete Marktteilnehmer setzen daher jetzt darauf, dass der Titel bald wieder Fahrt nach oben aufnimmt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Märkte am Morgen: DAX wegen Bayer-Absturz schwächer erwartet; Aktien im Fokus: Bayer, Deutsche Bank, Commerzbank, außerdem: Microsoft, Alphabet, Nintendo, Nel

Der deutsche Leitindex wird zur Wochenmitte mit Verlusten in den Handelstag starten, nachdem die Aktie des Index-Schwergewichts Bayer vorbörslich zeitweise um zehn Prozent einbricht. Der Konzern hat in den USA vor Gericht eine empfindliche Niederlage im Glyphosat-Streit erlitten. Alle weiteren … mehr