BASF
- DER AKTIONÄR

BASF vor den Zahlen: Das erwarten die Analysten

Niedrige Öl- und Gaspreise haben bei BASF Experten zufolge erneut tiefe Spuren in der Bilanz hinterlassen. Analysten rechnen im Auftaktquartal 2016 deshalb und wegen des verkauften Gashandelsgeschäfts mit einem Gewinneinbruch in der Öl- und Gassparte. BASF veröffentlicht seine Zahlen im rahmen der Hauptversammlung am Freitag, den 29.4.

Zudem erwarten die Experten einen deutlichen Ergebnisrückgang im Geschäft mit Chemikalien. Analyst Heiko Feber vom Bankhaus Lampe betonte, die Sparte leide unter geringeren Verkaufspreisen, Überkapazitäten, niedrigen Margen sowie höheren Fixkosten. Mit deutlich weniger Gewinn rechnet Faber auch in der Sparte Spezialchemikalien (Performance Products). Von einer besseren Entwicklung geht hingegen Analyst Tim Jones von der Deutschen Bank im Geschäft mit Katalysatoren, Bauchemikalien und Farben (Functional Materials and Solutions) aus. Die Sparte profitiere vor allem von einer guten Nachfrage nach Katalysatoren.

Gewinnrückgang erwartet
Nach einer vom Unternehmen in Auftrag gegebenen Erhebung rechnen Analysten für die Zeit von Januar bis Ende März im Schnitt mit einem operativen Gewinn (Ebit) vor Sondereffekten von 1,8 Milliarden Euro. Ein Jahr zuvor hatte der Konzern hier knapp 2,1 Milliarden Euro verdient. Beim Konzernumsatz erwarten die Experten einen Rückgang auf 15,3 Milliarden Euro. Das wären fast fünf Milliarden Euro weniger als im ersten Quartal 2015. Der auf die Aktionäre entfallende Gewinn dürfte mit gut 1,1 Milliarden Euro leicht unter dem Vorjahreswert liegen.

Eher trübe Aussichten für 2016
BASF stellte sich bereits bei Vorlage der Jahreszahlen Ende Februar wegen der niedrigen Ölpreise und eines schwächeren Wachstums in China 2016 auf einen weiteren Ergebnisrückgang ein. Für das laufende Jahr erwartet Unternehmenschef Kurt Bock, dass das um Sondereffekte bereinigte Ebit bis zu zehn Prozent unter dem Vorjahreswert von 6,74 Milliarden Euro liegen wird. Weil BASF sein Gashandels- und Gasspeichergeschäft im Zuge eines Tauschs an den russischen Energieriesen Gazprom abtrat, wird für das laufende Jahr ein deutlicher Umsatzrückgang (2015: 70,5 Milliarden Euro) erwartet.

Aktie trotzdem attraktiv
Zwar sind die Aussichten für BASF nicht gerade prickelnd, dennoch verfügt die Aktie noch über Potenzial. Die Bewertung ist moderat, die Dividendenrendite ordentlich und das Chartbild aussichtsreich. Der Stopp sollte bei 55,50 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Todesstoß für die Rallye?

Nach einer sehr starken Kursentwicklung befinden sich die Anteilscheine des weltgrößten Chemieproduzenten BASF aktuell in einer Konsolidierungsphase. Zusätzlicher Gegenwind könnte nun von der US-Ratingagentur Fitch kommen, die den Ausblick für die Bonität von „stabil“ auf „negativ“ gesenkt hat. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Lohnt sich das?

BASF-Chef Kurt Bock scheint im monatelangen Poker in der Chemiebranche sein Ziel erreicht zu haben. Denn der Chemiekonzern könnte sich das Saatgutgeschäft von Bayer einverleiben – sofern die Leverkusener grünes Licht für die Übernahme von Monsanto erhalten. Ein Schnäppchen ist die Sparte allerdings … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-BASF-Deal: Der Gewinner der Analysten

Im Zuge der geplanten Übernahme von Monsanto will Bayer große Teile seines Geschäfts mit Saatgut- und Unkrautvernichtungsmitteln an BASF verkauft. Der Kaufpreis soll der Vereinbarung der beiden Unternehmen zufolge bei 5,9 Milliarden Euro in bar liegen. Die Bayer-Aktie hat angesichts des finanziell … mehr