Covestro
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF und Covestro: Jetzt wird es blutig

Der heutige Handelstag ist noch relativ jung, doch schon bahnt sich für die Anteilseigner der beiden Chemieriesen Covestro und BASF ein weiter nervenaufreibender Tag an. Denn die DAX-Titel geben gleich zum Handelsstart deutlich ab und notieren auf Jahrestiefs. Heute liegt dies auch an einer Schweizer Großbank.

So hat die UBS die Covestro-Papiere von „Buy“ auf „Neutral“ abgestuft. Das Kursziel verringerte Analyst Geoff Haire von 65 auf 51 Euro deutlich. Er begründete diesen Schritt mit bestehenden Überkapazitäten bei einigen für Covestro wichtigen Spezialchemikalien. Die Covestro-Titel verlieren mehr als drei Prozent.

Im Zuge dessen geben auch die Anteile von BASF zwei Prozent ab, obwohl es zum Ludwigshafener Chemieriesen eigentlich keine News gibt. Die Aktie ist damit erneut auf ein neues Jahrestief gefallen.

Nicht ins fallende Messer greifen!
Es bleibt dabei: BASF und Covestro sind zwar zweifellos gut aufgestellte Konzerne und alles andere als teuer bewertet. Dennoch sind die Chartbilder aktuell eher trüb und das Sentiment schlecht. Darüber hinaus belastet zu allem Überfluss auch noch das anhaltende Niedrigwasser im Rhein. Anleger sollten daher tunlichst nicht ins fallende Messer greifen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Covestro: Deshalb geht es jetzt bergauf

Es ist ein in der Tat eher ungewöhnlicher Anblick: Die Liste der größten Tagesgewinner im deutschen Leitindex führt heute eine Aktie an, die in den vergangenen Wochen und Monaten permanent Prügel bezogen hatte: Die Papiere des Chemieriesen Covestro legen mehr als vier Prozent zu – aus einem … mehr