BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF nach den Zahlen: 55 oder 90 Euro?

Der Chemieriese BASF hat heute seine Zahlen für das erste Quartal vorgelegt und schnitt dabei etwas besser ab als Analysten im Vorfeld erwartet hatten. Nun haben diese auch ihre Einstufungen für die Aktie des weltgrößten Chemiekonzerns aktualisiert – und diese liegen zum Teil erheblich weit auseinander.

So hat etwa die Baader Bank die Einstufung für BASF auf "Sell" mit einem Kursziel von 55 Euro belassen. Analyst Markus Mayer betonte, der operative Gewinn (Ebit) sei besser als erwartet, der Cashflow allerdings sehr schwach ausgefallen. Er geht weiterhin davon aus, dass sich die Liquiditätszuflüsse auch in den kommenden Jahren erheblich verringern werden - der Hauptgrund für seine Verkaufsempfehlung.

Starke Bilanz
Hingegen hat die Citigroup ihre Einstufung für die BASF-Papiere auf "Buy" mit einem Kursziel von 90 Euro belassen. Analyst Andrew Benson erklärte, der Gewinn je Aktie habe die Konsensschätzung um satte 19 Prozent übertroffen. Der Umsatz sei jedoch um sieben Prozent darunter geblieben. Für die BASF-Aktie spreche unter anderem die starke Bilanz des Chemiekonzerns.

DAX-Titel bleibt ein Kauf
DER AKTIONÄR bleibt trotz der aktuell schwierigen Marktbedingungen für die Aktie von BASF positiv gestimmt. Die Bewertung ist moderat, die Dividende von 2,90 Euro (heute ist Hauptversammlung, am Montag ist Ausschüttung) ist stattlich und der Chart sehr stark. Der Stoppkurs sollte bei 55,50 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr