BASF
- Stefan Limmer - Redakteur

BASF kassiert von Gazprom – jetzt einsteigen?

Der Chemiekonzern BASF teilte mit, dass der 15-Prozent-Anteil an der South-Stream-Pipeline nach dem von Russland verkündeten Ende des Projekts gemäß dem Gesellschaftervertrag an den russischen Konzern Gazprom geht. Die DAX-Aktie arbeitete zuletzt an einer Bodenbildung.

Über die Höhe des Kaufpreises vereinbarten die Parteien Stillschweigen, er soll aber dem von BASF eingesetzten Kapital entsprechen.  Die Pipeline sollte russisches Erdgas über das Schwarze Meer nach Südeuropa leiten, ohne die Ukraine zu berühren.  BASF war über die Tochter Wintershall engagiert.
Dass die Ludwigshafener ihr investiertes Kapital zurückerhielten, sei sicher positiv, kommentierte ein Händler am Morgen. Immerhin habe BASF zu einem früheren Zeitpunkt das geplante Gesamtinvestment an South Stream auf zwei Milliarden Euro beziffert.

Zuletzt stand die BASF-Aktie vor allem wegen des fallenden Ölpreises im Fokus der Marktteilnehmer. Dabei betonte jedoch der Vorstand, dass der Kurssturz BASF kaum belastet. „Bei einem hohen Ölpreis machen wir Geld im Ölgeschäft, bei einem niedrigen im Chemiegeschäft“, so Konzernchef Kurt Bock. Was den Chemiekonzern eher Sorgen bereite, seine größere Preisschwankungen. Diese seien sehr schwer zu managen, so Bock weiter.

Basisinvestment

BASF ist breit aufgestellt und verfügt über ein qualifiziertes Management. Die charttechnische Situation hat sich zuletzt aufgehellt und die Aktie arbeitet an einer Bodenbildung im Bereich der 70-Euro-Marke. Investierte Anleger bleiben dabei. Auch für einen Neueinstieg ist es noch nicht zu spät.  Als zusätzlicher Bonus winkt eine Dividendenrendite von rund vier Prozent.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Todesstoß für die Rallye?

Nach einer sehr starken Kursentwicklung befinden sich die Anteilscheine des weltgrößten Chemieproduzenten BASF aktuell in einer Konsolidierungsphase. Zusätzlicher Gegenwind könnte nun von der US-Ratingagentur Fitch kommen, die den Ausblick für die Bonität von „stabil“ auf „negativ“ gesenkt hat. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Lohnt sich das?

BASF-Chef Kurt Bock scheint im monatelangen Poker in der Chemiebranche sein Ziel erreicht zu haben. Denn der Chemiekonzern könnte sich das Saatgutgeschäft von Bayer einverleiben – sofern die Leverkusener grünes Licht für die Übernahme von Monsanto erhalten. Ein Schnäppchen ist die Sparte allerdings … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-BASF-Deal: Der Gewinner der Analysten

Im Zuge der geplanten Übernahme von Monsanto will Bayer große Teile seines Geschäfts mit Saatgut- und Unkrautvernichtungsmitteln an BASF verkauft. Der Kaufpreis soll der Vereinbarung der beiden Unternehmen zufolge bei 5,9 Milliarden Euro in bar liegen. Die Bayer-Aktie hat angesichts des finanziell … mehr