BASF
- Stefan Limmer - Redakteur

BASF expandiert nach Japan

Der weltgrößte Chemiekonzern BASF will vom japanischen Markt für Batteriematerialien profitieren und gründet ein Joint Venture mit dem Hersteller Toda Kogyo Corp aus Tokio. Das Gemeinschaftsunternehmen BASF Toda Battery Materials wird Materialien für Lithium-Ionen-Batterien entwickeln, produzieren und vermarkten. 

BASF übernimmt nach Angaben eines Sprechers für umgerechnet 74,66 Millionen Euro 66 Prozent an dem Joint Venture, das aus einem Unternehmensteil von Toda entsteht.  Die Batterien werden unter anderem für Fahrzeuge und Unterhaltungselektronik gebraucht. Der Start ist bis Ende Februar 2015 anvisiert. Geplant ist eine Jahreskapazität für Kathodenmaterialien und deren Ausgangsstoffe von etwa 18.000 Tonnen.

Sparkurs soll helfen

Die BASF-Aktie  stand zuletzt unter Druck, da der Konzern die Prognose für 2015 gekappt hat. Um der Entwicklung gegenzusteuern will das Unternehmen seinen Sparkurs forcieren. Ab Ende 2015 sollen die Kosten nun um 1,3 Milliarden Euro sinken - 300 Millionen Euro mehr als ursprünglich geplant. „Wir sind schon in einem generellen Sparmodus", so Vorstandsvorsitzender Kurt Bock. Seit Monaten baut der Konzern um und verkauft Unternehmensteile, etwa das Geschäft mit Textilchemikalien. Ab 2017 sollen die Kosten dadurch um 500 Millionen Euro niedriger ausfallen.

Langfristiges Top-Investment

Bei BASF ist die aktuelle Lage angespannt. Dennoch bleibt DER AKTIONÄR optimistisch für den Chemiekonzern. langfristig sind die Aussichten aber nach wie vor stark. Der Weltkonzern dürfte sich bald erholen, investierte Anleger bleiben dementsprechend dabei.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Lohnt sich das?

BASF-Chef Kurt Bock scheint im monatelangen Poker in der Chemiebranche sein Ziel erreicht zu haben. Denn der Chemiekonzern könnte sich das Saatgutgeschäft von Bayer einverleiben – sofern die Leverkusener grünes Licht für die Übernahme von Monsanto erhalten. Ein Schnäppchen ist die Sparte allerdings … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-BASF-Deal: Der Gewinner der Analysten

Im Zuge der geplanten Übernahme von Monsanto will Bayer große Teile seines Geschäfts mit Saatgut- und Unkrautvernichtungsmitteln an BASF verkauft. Der Kaufpreis soll der Vereinbarung der beiden Unternehmen zufolge bei 5,9 Milliarden Euro in bar liegen. Die Bayer-Aktie hat angesichts des finanziell … mehr