BASF
- Stefan Sommer - Volontär

BASF-Aktie: Analysten heben den Daumen

Die BASF-Aktie notiert am Mittwoch im Handelsverlauf kaum verändert zum Vortag. Am Dienstagmorgen eröffneten die Papiere noch auf einem Rekordhoch, drehten dann aber ins Minus. Die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr sind zwar insgesamt sehr gut ausgefallen. Einige Analysten sehen die Aktie jedoch bereits auf einem ambitionierten Bewertungsniveau. Optimistischer zeigt sich dagegen das Analysehaus Kepler Cheuvreux.

Kepler-Analyst Markus Mayer schrieb, dass der Ausblick des Chemiekonzerns BASF auf das diesjährige operative Ergebnis vor Sonderbelastungen den Markterwartungen entspreche. Das Unternehmen wolle seine Barmittel für Investitionsausgaben, Dividenden und Übernahmen verwenden, weswegen es wenig Spielraum für Aktienrückkäufe gebe, so der Experte in seiner Studie vom Mittwoch. Das Kursziel hat er bei 84 Euro belassen und seine Kaufempfehlung bekräftigt.

BASF;Chart

Basisinvestment

Mit einer starken Dividendenrendite von 3,3 Prozent und einem KGV von 14ist BASF für einen Weltkonzern nach wie vor attraktiv bewertet. Charttechnisch ist der Aufwärtstrend weiterhin voll intakt. DER AKTIONÄR sieht ein Kursziel von 95 Euro nach wie vor absolut gerechtfertigt.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr