BASF
- Stefan Limmer - Redakteur

BASF-Aktie: Zurück auf alte Hochs?

Die Papiere von BASF sind mustergültig an der horizontalen Unterstützung im Bereich der 85-Euro-Marke abgeprallt. Neue Hochs dürften nur eine Frage der Zeit sein. Die Analysten sehen in der Zukunft sogar dreistellige Kurse.

Zwar musste BASF im ersten Quartal einen Gewinnrückgang hinnehmen, dafür stieg der Umsatz vor allem dank des schwachen Euro um fast drei Prozent auf insgesamt 20,1 Milliarden Euro. Für das Gesamtjahr peilt der Chemiekonzern weiterhin einen leichten Zuwachs bei den Erlösen an. Der operative Gewinn vor Sondereinflüssen soll auf dem Vorjahresniveau verharren. Auch die Analysten sind weiterhin zuversichtlich. Von insgesamt 36 durch die Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten empfehlen zehn die DAX-Aktie zu kaufen. 15 votieren zum halten und elf sprechen eine Verkaufsempfehlung aus. Zu den optimistischsten Experten zählt Christoph Schoendube. Er sieht den fairen Wert von BASF bei 100 Euro.

Basisinvestment

Bleiben die Bullen nach dem Abpraller an der Unterstützung weiterhin am Ruder, hellt sich auch die Charttechnik nachhaltig auf und die Konsolidierung dürfte vorbei sein. Kurzfristig hat die Aktie Luft bis zur 90-Euro-Marke. Dort wartet dann der nächste Widerstand. Investierte Anleger bleiben daher dabei.

(mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr