BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Wie wichtig ist China?

Nach einem eher ernüchternden Kursverlauf im abgelaufenen Jahr hat auch das Börsenjahr 2016 die Aktie von BASF enttäuschend begonnen. Das Börsenbeben in China sowie vor allem die Sorgen um die chinesische Wirtschaft hat den DAX-Titel deutlich belastet. Doch wie stark ist BASF wirklich vom Reich der Mitte abhängig?

Bereits im vergangenen Jahr hatte sich BASF von seinen ambitionierten Langfristzielen verabschiedet: Der DAX-Konzern hielt es nicht mehr für realistisch, bis 2020 den Umsatz jährlich um sechs Prozent auf 115 Milliarden Euro (EBITDA: 23 Milliarden Euro) zu erhöhen. Neben dem eingebrochenen Ölpreis, welcher der Tochter Wintershall zu schaffen macht, wurde dies auch explizit mit dem geringeren Wachstum im Reich der Mitte begründet. In der stark von China abhängigen Region Asien-Pazifik erzielte BASF zuletzt rund 16 Prozent der Gesamterlöse. Damit zählt BASF zu den am stärksten von China abhängigen DAX-Konzernen.

 

Mehr in Ausgabe 03/2016
Die Wirtschaftsabschwächung in China – die natürlich auch eine Belastung für die Konjunktur in vielen anderen Regionen der Welt darstellt –, gepaart mit den unverändert unter Druck stehenden Ölpreisen, dürfte das Konzernergebnis von BASF 2016 spürbar belasten. Anleger sollten daher unbedingt den Stopp von 58,50 Euro beachten!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Brexit? Keine Panik!

BASF-Vorstandschef Kurt Bock hat mit Bedauern auf das britische Votum für einen EU-Austritt reagiert. Grund zur Panik besteht allerdings nicht. Bock betonte: "Die Entscheidung hat Unsicherheit für Märkte, Unternehmen und Haushalte zur Folge. Es sollte daher im Interesse beider Seiten liegen, … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Spezialisten: BASF macht alles richtig

Die Sachkenner des Aktionärsbrief erklären, BASF ergänzt die Produkt-Palette durch den Kauf der deutschen Firma Chemetall für rund 3,4 Milliarden Euro. Die Bewertung mit einem KUV von 4 ist komfortabel. Vorstandsvorsitzender Dr. Kurt Bock zeigt Sinn für Proportionen: Er macht keine Megadeals, … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Jetzt noch verkaufen?

Der Countdown läuft: Noch zwei Tage bis zum Referendum über einen möglichen Brexit. Sollten Anleger vor diesem wichtigen Termin nun ihre Anteilscheine am weltgrößten Chemieproduzenten nun verkaufen? Geht es nach den Experten der Baader Bank, wäre das tatsächlich richtig – unabhängig vom Brexit. mehr