BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Nomura senkt den Daumen

Die Experten des Analysehauses Nomura haben die Aktien des Chemie-Weltmarktführers BASF erneut näher unter die Lupe genommen. Das Ergebnis der jüngsten Studie schmeckt den Börsianern allerdings weniger und setzt die Aktie des DAX-Konzerns im vorbörslichen Handel unter Druck.

Denn Nomura-Analyst Patrick Lambert sieht den fairen Wert für die Anteile des Ludwigshafener Chemieriesen jetzt nur noch bei 79,00 Euro. Zuvor lag sein Kursziel noch bei 93,00 Euro. Sein Anlagevotum hat er im Zuge dessen von „Neutral“ auf „Reduce“ gesenkt. Im vorbörslichen Handel geht es mit dem Aktienkurs von BASF daher mehr als ein Prozent nach unten – allerdings stehen im heutigen Handel ohnehin fast alle DAX-Titel nach der Rallye der vorangegangenen Tage und der Wahl in Griechenland unter Abgabedruck.

Aktie weiterhin ein Kauf

DER AKTIONÄR bleibt für die BASF-Papiere hingegen nach wie vor zuversichtlich gestimmt. Das Qualitätsunternehmen ist günstig bewertet und bietet mit 3,8 Prozent aktuell die dritthöchste Dividendenrendite aller DAX-Konzerne. Die Aktie bleibt ein Kauf (ein Schein auf BASF ist zudem Bestandteil des neuen Derivate-Musterdepots), der Stopp sollte bei 61 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Brexit? Keine Panik!

BASF-Vorstandschef Kurt Bock hat mit Bedauern auf das britische Votum für einen EU-Austritt reagiert. Grund zur Panik besteht allerdings nicht. Bock betonte: "Die Entscheidung hat Unsicherheit für Märkte, Unternehmen und Haushalte zur Folge. Es sollte daher im Interesse beider Seiten liegen, … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Spezialisten: BASF macht alles richtig

Die Sachkenner des Aktionärsbrief erklären, BASF ergänzt die Produkt-Palette durch den Kauf der deutschen Firma Chemetall für rund 3,4 Milliarden Euro. Die Bewertung mit einem KUV von 4 ist komfortabel. Vorstandsvorsitzender Dr. Kurt Bock zeigt Sinn für Proportionen: Er macht keine Megadeals, … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Jetzt noch verkaufen?

Der Countdown läuft: Noch zwei Tage bis zum Referendum über einen möglichen Brexit. Sollten Anleger vor diesem wichtigen Termin nun ihre Anteilscheine am weltgrößten Chemieproduzenten nun verkaufen? Geht es nach den Experten der Baader Bank, wäre das tatsächlich richtig – unabhängig vom Brexit. mehr