BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Jetzt kommt die Übernahme

Lange wurde gerätselt, ob sich BASF aktiv an der Konsolidierung der Chemiebranche beteiligt. Nun baut der DAX-Konzern sein Geschäft durch eine Übernahme in der Oberflächentechnik aus. Das Unternehmen kauft dem US-Rivalen Albemarle für rund 3,2 Milliarden US-Dollar dessen Tochter Chemetall ab.

Geschäft mit Produkten auszubauen, die näher am Endkunden seien, sagte BASF-Vorstandsmitglied Wayne Smith. Chemetall stellt für unterschiedlichste Branchen etwa Beschichtungen, Schmiermittel und Dichtmassen her. Die Produkte für Oberflächentechnik schützen etwa Metalle vor Korrosion, erleichtern die Bearbeitung und bereiten sie auf den Lackierprozess vor. Eingesetzt werden sie vor allem in der Automobil- und Luftfahrtindustrie und in der Metallverarbeitung. Mit rund 2500 Mitarbeitern weltweit erzielte Chemetall im vergangenen Jahr einen Umsatz von 845 Millionen Dollar und einen um Sondereffekte bereinigten operativen Gewinn (Ebitda) von 205 Millionen Dollar.

Der US-Konzern Albemarle aus Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina hatte Chemetall vor knapp anderthalb Jahren im Zuge der Übernahme des Rockwood-Konzerns erworben. Der Verkauf der Sparte an BASF soll nun bis Ende des Jahres abgeschlossen werden, wenn die zuständigen Behörden zustimmen.

DZ Bank rät zum Kauf
Indes hat die DZ Bank die Aktien von BASF auf ihre "Equity Long Ideas"-Empfehlungsliste gesetzt und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Analyst Peter Spengler betonte, die Papiere des Chemiekonzerns hätten sich zuletzt unterdurchschnittlich entwickelt. Er sieht aktuell eine gute Einstiegsgelegenheit. Die Ziele für das laufende Jahr basierten noch auf einem wesentlich niedrigeren Brent-Ölpreis von 40 US-Dollar je Barrel, was deutlichen Spielraum nach oben bedeute.

Keine Eile
Die mittel- bis langfristigen Perspektiven für BASF sind weiterhin gut und die Bewertung der Aktie moderat. Aufgrund des derzeit schwierigen Marktumfeldes sowie des zuletzt leicht eingetrübten Chartbildes besteht für Anleger aber kein Grund zur Eile mit einem Einstieg. Wer bereits investiert ist, belässt den Stoppkurs bei 55,50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Das raten jetzt die Analysten

Die Rahmenbedingungen könnten für den deutschen Chemieriesen BASF wahrlich ungünstiger sein: Die Weltwirtschaft brummt und der Ölpreis ist gerade wieder auf ein neues 3-Jahreshoch geklettert. Sollten Anleger deshalb jetzt beim DAX-Titel zugreifen. DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten nun … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Wie geht es 2018 weiter?

Der Chemieriese BASF blickt auf ein ereignisreiches Jahr 2017 zurück. Das kommende Jahr dürfte angesichts des anvisierten Zukaufs von Bayers Saatgutsparte und der geplanten Fusion der Tochter Wintershall mit DEA ebenfalls spannend werden. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die Aktionäre wichtig ist. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Der DEA-Deal ist durch – was jetzt?

Der Chemieriese BASF und Letter One, die Gesellschaft des russischen Oligarchen Mikhail Fridman, haben sich auf den Zusammenschluss ihrer Tochtergesellschaften Wintershall und DEA geeinigt und bereits eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Was bedeutet der Deal für die BASF-Aktie? mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2018 kommt Gegenwind auf – was nun?

Die Experten der UBS haben den europäischen Chemiesektor erneut näher unter die Lupe genommen. Während die Großbank dabei das Anlagevotum für die Aktie von Lanxess von „Neutral“ auf „Buy“ erhöht hat, ist bei den Anteilen des Weltmarktführers BASF das Gegenteil der Fall. Was sollten Anleger jetzt … mehr