BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Gewinnwarnung!

BASF verabschiedete sich beim laufenden Investorentag von den Langfristzielen: Demnach ist die 2011 ausgegebene Parole, den Umsatz pro Jahr im Schnitt um sechs Prozent auf 115 Milliarden Euro im Jahr 2020 zu steigern und den Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) bis dahin auf rund 23 Milliarden Euro zu verdoppeln, nicht mehr realistisch.

Diese Ziele seien "nicht mehr gültig", sagte Bock. Als Gründe nannte er neben der langsamer als erwartet wachsenden Weltchemie und dem niedrigen Ölpreis die Abgabe des Gashandelsgeschäfts an den russischen Energieriesen Gazprom im Zuge eines Tauschs. Das ursprüngliche Umsatzziel für 2015 hatte BASF schon 2014 kassiert. Die aktionärsfreundliche Dividendenpolitik soll indes fortgesetzt werden.

Die neuen Ziele
Der BASF-Chef nennt folgende Ziele für den Konzern: Der Umsatz soll nun etwas stärker steigen als die globale Chemieproduktion, die nach BASF-Einschätzung jährlich um 3,9 Prozent zulegen wird. Auch dieses Ziel sei durchaus anspruchsvoll, sagte Bock. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen soll deutlich stärker als der Markt wachsen. 2011 war BASF bei der Chemieproduktion noch von einem vierprozentigen Wachstums-Plus ausgegangen.

Hoffnungsträger als Sorgenkinder
Nicht wie erhofft läuft es für die BASF derzeit bei ihren großen Hoffnungsträgern China und Brasilien. "In Asien gibt es auch im dritten Quartal mehr Gegenwind als Rückenwind", sagte Engel. Das Umfeld sei nicht leicht. Vor allem der große Chemiemarkt China sei nicht mehr so kraftvoll wie noch vor vier Jahren, sagte Bock. Und Brasilien stecke noch in einer Rezession. Bock betonte auch, BASF wolle im Iran Fuß fassen. Wie sich die Chemieproduktion dort entwickelt, sei aber derzeit schwer abzuschätzen.

Keine große Überraschung
Dass sich BASF von diesen ehrgeizigen Zielen angesichts des nun deutlich eingetrübten Marktumfeldes verabschiedet, ist keine allzu große Überraschung. Die Aktie verliert aktuell mit knapp 1,4 Prozent ähnlich stark wie der DAX. DER AKTIONÄR hält die günstig bewerteten Anteile weiter für attraktiv. Mit einem Einstieg sollten Anleger jedoch noch abwarten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Jetzt verkaufen?

Nachdem die Aktie des Chemiegiganten BASF im gestrigen Handel ein neues Allzeithoch bei 97,90 Euro markiert hatte, ging es im Zuge der allgemeinen Marktkorrektur wieder nach unten. Geht es nach der Überzeugung der britischen Großbank HSBC, so dürfte es bei BASF nun eine längere Phase mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Es ist geschafft!

Am 10. April 2015 kostete eine BASF-Aktie 97,22 Euro, bislang der höchste Stand in der Firmengeschichte. In der Folgezeit ging es mit dem DAX-Titel im Zuge des fortschreitenden Ölpreisverfalls allerdings wieder nach unten, im Tief bis auf 56,04 Euro. Doch nun hat der Chemieriese wieder ein neues … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF im Rallyemodus: Wo liegen die nächsten Ziele?

Die Aktie des weltgrößten Chemieproduzenten BASF hat zuletzt wieder kräftig zulegen können. Mittlerweile notieren die DAX-Titel sogar auf den höchsten Stand des laufenden Jahres. Lohnt sich jetzt noch der Einstieg? DER AKTIONÄR zeigt auf, wie viel Luft die Anteilscheine des Konzerns jetzt noch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Todesstoß für die Rallye?

Nach einer sehr starken Kursentwicklung befinden sich die Anteilscheine des weltgrößten Chemieproduzenten BASF aktuell in einer Konsolidierungsphase. Zusätzlicher Gegenwind könnte nun von der US-Ratingagentur Fitch kommen, die den Ausblick für die Bonität von „stabil“ auf „negativ“ gesenkt hat. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Lohnt sich das?

BASF-Chef Kurt Bock scheint im monatelangen Poker in der Chemiebranche sein Ziel erreicht zu haben. Denn der Chemiekonzern könnte sich das Saatgutgeschäft von Bayer einverleiben – sofern die Leverkusener grünes Licht für die Übernahme von Monsanto erhalten. Ein Schnäppchen ist die Sparte allerdings … mehr