BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Drei gute Nachrichten

Die Aktie von BASF hat sich im laufenden Jahr bislang wirklich enttäuschend entwickelt. Doch spätestens seit letzter Woche gibt es Grund zur Hoffnung, dass zumindest die jüngste Talfahrt des DAX-Titels nun gestoppt ist. Zwei positive Meldungen sowie eine erfreuliche charttechnische Entwicklung sollten dem Aktienkurs Schwung verleihen.

So wurden im US-Bundesstaat Missouri Restriktionen für Herbizide von BASF (sowie von DuPont und Monsanto) aufgehoben. Zudem könnte ein Produkt des Ludwigshafener Chemieriesen bei der Bekämpfung einer wahren Geißel der Menschheit in Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Denn die WHO hat ein BASF-Produkt zur Malaria-Prophylaxe empfohlen.

Unterstützung hat gehalten
Darüber hinaus konnte die BASF-Aktie in der abgelaufenen Handelswoche wieder zulegen. Dadurch hat der wichtige Unterstützungsbereich bei 80,90 Euro gehalten, wodurch sich das Chartbild nicht noch weiter eingetrübt hat. Nun wäre es wichtig, dass sich der Kurs auch oberhalb der Marke von 83,20 Euro festsetzt.

Aktie bleibt attraktiv
DER AKTIONÄR bleibt von den Anteilen des Qualitätsunternehmens überzeugt. Die Chancen stehen gut, dass die Aktie nun Kurs Richtung des nächsten Widerstandes bei knapp 87 Euro nimmt. Investierte Anleger können an Bord bleiben, der Stopp sollte bei 68,00 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Todesstoß für die Rallye?

Nach einer sehr starken Kursentwicklung befinden sich die Anteilscheine des weltgrößten Chemieproduzenten BASF aktuell in einer Konsolidierungsphase. Zusätzlicher Gegenwind könnte nun von der US-Ratingagentur Fitch kommen, die den Ausblick für die Bonität von „stabil“ auf „negativ“ gesenkt hat. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Lohnt sich das?

BASF-Chef Kurt Bock scheint im monatelangen Poker in der Chemiebranche sein Ziel erreicht zu haben. Denn der Chemiekonzern könnte sich das Saatgutgeschäft von Bayer einverleiben – sofern die Leverkusener grünes Licht für die Übernahme von Monsanto erhalten. Ein Schnäppchen ist die Sparte allerdings … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-BASF-Deal: Der Gewinner der Analysten

Im Zuge der geplanten Übernahme von Monsanto will Bayer große Teile seines Geschäfts mit Saatgut- und Unkrautvernichtungsmitteln an BASF verkauft. Der Kaufpreis soll der Vereinbarung der beiden Unternehmen zufolge bei 5,9 Milliarden Euro in bar liegen. Die Bayer-Aktie hat angesichts des finanziell … mehr