BASF
- Markus Bußler - Redakteur

BASF: Der Favorit

Die Aktie des Chemiekonzerns BASF hat in den vergangenen zwei Wochen mit dem Gesamtmarkt korrigiert. Doch die Chancen, dass die Rallye weitergeht, stehen gut. Heute hat sich ein Analyst zu Wort gemeldet und rät zum Kauf der Aktie.

Die australische Investmentbank Macquarie hat die Einstufung für BASF auf „Outperform“ mit einem Kursziel von 88 Euro belassen. Die großen Volkswirtschaften sollten im kommenden Jahr weiteres Wachstum verzeichnen und die Nachfragesituation in den wichtigsten Endmärkten der Chemie-Industrie bleibe intakt, schrieb Analyst Christian Faitz in einer Branchenstudie. Die meisten Chemie-Aktien seien lediglich moderat bewertet, daher seien insbesondere zyklische Werte zu bevorzugen. Am stärksten favorisiert der Experte BASF, Syngenta sowie Clariant.

Auch DER AKTIONÄR bleibt bei seiner positiven Einschätzungen der Aktie. Das KGV von 13 und die Dividendenrendite von 3,7 Prozent spiegeln die Geschäftsaussichten des hervorragend aufgestellten Chemieriesen nicht wider. Bleiben negative Überraschungen aus, hat die Aktie Potenzial bis 95 Euro.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr