BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Da geht noch einiges …

Die Aktie von BASF hat nach einigen schwächeren Wochen zuletzt wieder Fuß gefasst und sich in der abgelaufenen Handelswoche weiter verteuert. Geht es allerdings nach Meinung der Experten von der Deutschen Bank, so haben die Anteilscheine des aktuell noch weltgrößten Chemieproduzenten immer noch reichlich Luft nach oben.

So rät Analyst Tim Jones im Rahmen seiner jüngsten Studie weiter zum Kauf der DAX-Titel. Das Kursziel beziffert er nach wie vor auf 101,00 Euro. Jones rechnet damit, dass es bei einigen Chemikalien zu einem zu geringen Angebot kommen könnte. Vor diesem Hintergrund geht er davon aus, dass die Erwartungen des Konzerns sowie der Marktteilnehmer zu konservativ sind und BASF sie in den kommenden Monaten nach oben anpassen muss. Für Jones ist die BASF-Aktie daher weiterhin ein „Top-Pick“.

Ein gutes Gesamtpaket
Auch DER AKTIONÄR ist für die BASF-Aktie nach wie vor zuversichtlich gestimmt. Der Konzern verfügt über eine solide Bilanz, ein gutes Management und eine starke Positionierung in einigen attraktiven Bereichen (und könnte womöglich bald noch einen weiteren lukrativen Markt erschließen). Die Aussichten für den Chemieriesen sind dank der robusten Entwicklung der Weltkonjunktur gut und die Bewertung moderat. Langfristig orientierte Anleger können weiter kaufen (Stopp: 68,00 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Todesstoß für die Rallye?

Nach einer sehr starken Kursentwicklung befinden sich die Anteilscheine des weltgrößten Chemieproduzenten BASF aktuell in einer Konsolidierungsphase. Zusätzlicher Gegenwind könnte nun von der US-Ratingagentur Fitch kommen, die den Ausblick für die Bonität von „stabil“ auf „negativ“ gesenkt hat. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Lohnt sich das?

BASF-Chef Kurt Bock scheint im monatelangen Poker in der Chemiebranche sein Ziel erreicht zu haben. Denn der Chemiekonzern könnte sich das Saatgutgeschäft von Bayer einverleiben – sofern die Leverkusener grünes Licht für die Übernahme von Monsanto erhalten. Ein Schnäppchen ist die Sparte allerdings … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-BASF-Deal: Der Gewinner der Analysten

Im Zuge der geplanten Übernahme von Monsanto will Bayer große Teile seines Geschäfts mit Saatgut- und Unkrautvernichtungsmitteln an BASF verkauft. Der Kaufpreis soll der Vereinbarung der beiden Unternehmen zufolge bei 5,9 Milliarden Euro in bar liegen. Die Bayer-Aktie hat angesichts des finanziell … mehr