BASF
- Nikolas Kessler - Redakteur

BASF: Analysten-Urteil zu den Übernahmespekulationen

Nach den jüngsten Spekulationen über eine Übernahme des Schweizer Wettbewerber Syngenta durch BASF haben sich weitere Analysten zu Wort gemeldet. Die Experten von DZ Bank und Kepler Cheuvreux sind skeptisch, ob ein Übernahmeangebot tatsächlich Erfolg haben würde.

Die DZ Bank hat die Einstufung für BASF nach Pressespekulationen über ein Übernahmeangebot für die Schweizer Syngenta auf "Halten" mit einem Kursziel von 90 Euro belassen. Dies sei ein recht unwahrscheinliches Szenario, schrieb Analyst Peter Spengler am Freitag. Der Chemiekonzern müsste mit größerem Widerstand der Wettbewerbshüter im Pflanzenschutzbereich rechnen. Zudem würde ohne Kapitalerhöhung die hohe Kreditwürdigkeit (Investment Grade) von BASF gefährdet. Er könne sich aber vorstellen, dass BASF nur am Saatgutgeschäft der Schweizer interessiert ist.

Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hält an seinem „Reduce“-Rating mit einem fairen Wert von 75 Euro fest. Analyst Christian Faitz bezeichnete es in einer Studie vom Freitag als höchst zweifelhaft, dass der deutsche Chemiekonzern mit einem Vorstoß Erfolg haben würde. Zur Begründung verwies er auf wettbewerbsrechtliche Bedenken – gemeinsam mit den Schweizern hätte man im Agrarchemie-Geschäft einen Weltmarktanteil von 34 Prozent. Das Saatgutgeschäft von Syngenta würde aber perfekt ins Portfolio von BASF passen.

 

Starkes Unternehmen

DER AKTIOINÄR bleibt von der BASF-Aktie überzeugt. Ungeachtet der Übernahmespekulationen ist der Weltmarktführer bestens aufgestellt. Wegen des eingetrübten Chartbildes sollten Anleger mit einem Kauf jedoch noch etwas abwarten. Der Stopp sollte bei 73,00 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Der DEA-Deal ist durch – was jetzt?

Der Chemieriese BASF und Letter One, die Gesellschaft des russischen Oligarchen Mikhail Fridman, haben sich auf den Zusammenschluss ihrer Tochtergesellschaften Wintershall und DEA geeinigt und bereits eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Was bedeutet der Deal für die BASF-Aktie? mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2018 kommt Gegenwind auf – was nun?

Die Experten der UBS haben den europäischen Chemiesektor erneut näher unter die Lupe genommen. Während die Großbank dabei das Anlagevotum für die Aktie von Lanxess von „Neutral“ auf „Buy“ erhöht hat, ist bei den Anteilen des Weltmarktführers BASF das Gegenteil der Fall. Was sollten Anleger jetzt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Fairer Wert 112 Euro!

Die von BASF anvisierte Fusion der Öl- und Gastochter Wintershall mit dem Konkurrenten DEA hat der Aktie zuletzt Auftrieb verliehen. Nahezu alle Experten würden einen derartigen Deal befürworten. So auch das Analysehaus Kepler Cheuvreux, das für die DAX-Titel noch reichlich Aufwärtspotenzial sieht. mehr