BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: 88 oder 64 Euro?

An der BASF-Aktie finden die Experten des US-Analysehauses Bernstein Research weiterhin gefallen – die Credit Suisse hingegen nicht. So beließ Bernstein-Analyst Jeremy Redenius die Einstufung für die DAX-Titel auf "Outperform" und das Kursziel bei 88 Euro. Er erklärte, in der europäischen Chemieindustrie sanken die Chemikalienpreise zuletzt deutlich langsamer als die Betriebskosten der Firmen.

Hingegen hat die Credit Suisse ihre Einstufung für die Papiere von BASF auf "Underperform" belassen. Den fairen Wert sehen die Experten bei 64 Euro. Analyst Chris Counihan betonte, für die europäische Chemieindustrie lasse sich angesichts des weiterhin volatilen Konjunkturumfelds die diesjährige Gewinnentwicklung erneut schwer vorhersagen. Bei BASF belaste der gesunkene Ölpreis.

Tochter will weiter wachsen
Indes baut die Öl- und Gastochter Wintershall baut seine Förderung in Norwegen aus. So teilte das norwegische Energieministerium dem Konzern acht neue Erkundungslizenzen zu. Sieben Gebiete sind in der Nordsee, eines in der Barentssee. Bei drei davon soll Wintershall die Betriebsführerschaft erhalten. Die Lizenzen sollen im Laufe des Jahres offiziell vergeben werden. Wintershall verfügt bereits jetzt über knapp 50 Lizenzen in Norwegen und zählt damit zu den größten Lizenzinhabern.

Aktie bleibt ein Kauf
DER AKTIONÄR schließt sich eher den Experten von Bernstein an: Der Konzern ist hinsichtlich seines Produktportfolios und seiner geografischen Positioniert sehr stark aufgestellt, verfügt über eine solide Bilanz und ein starkes Management. Mit einer soliden Dividendenrendite von gut vier Prozent bleibt der Titel in der aktuellen Niedrigzinsphase ein sehr attraktives Investment. Investierte Anleger bleiben dabei und beachten den Stopp bei 61,00 Euro
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Jetzt verkaufen?

Nachdem die Aktie des Chemiegiganten BASF im gestrigen Handel ein neues Allzeithoch bei 97,90 Euro markiert hatte, ging es im Zuge der allgemeinen Marktkorrektur wieder nach unten. Geht es nach der Überzeugung der britischen Großbank HSBC, so dürfte es bei BASF nun eine längere Phase mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Es ist geschafft!

Am 10. April 2015 kostete eine BASF-Aktie 97,22 Euro, bislang der höchste Stand in der Firmengeschichte. In der Folgezeit ging es mit dem DAX-Titel im Zuge des fortschreitenden Ölpreisverfalls allerdings wieder nach unten, im Tief bis auf 56,04 Euro. Doch nun hat der Chemieriese wieder ein neues … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF im Rallyemodus: Wo liegen die nächsten Ziele?

Die Aktie des weltgrößten Chemieproduzenten BASF hat zuletzt wieder kräftig zulegen können. Mittlerweile notieren die DAX-Titel sogar auf den höchsten Stand des laufenden Jahres. Lohnt sich jetzt noch der Einstieg? DER AKTIONÄR zeigt auf, wie viel Luft die Anteilscheine des Konzerns jetzt noch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Todesstoß für die Rallye?

Nach einer sehr starken Kursentwicklung befinden sich die Anteilscheine des weltgrößten Chemieproduzenten BASF aktuell in einer Konsolidierungsphase. Zusätzlicher Gegenwind könnte nun von der US-Ratingagentur Fitch kommen, die den Ausblick für die Bonität von „stabil“ auf „negativ“ gesenkt hat. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Lohnt sich das?

BASF-Chef Kurt Bock scheint im monatelangen Poker in der Chemiebranche sein Ziel erreicht zu haben. Denn der Chemiekonzern könnte sich das Saatgutgeschäft von Bayer einverleiben – sofern die Leverkusener grünes Licht für die Übernahme von Monsanto erhalten. Ein Schnäppchen ist die Sparte allerdings … mehr