BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: 85 oder 52 Euro?

Die Experten bleiben sich bezüglich der Bewertung der BASF-Anteile weiter uneinig. Während die Experten der Baader Bank für die Aktie des weltgrößten Chemieproduzenten sehr skeptisch gestimmt sind, sehen hingegen die Analysten der australischen Investmentbank Macquarie noch enormes Aufwärtspotenzial.

So hat Macquarie-Analyst Cooley May im Rahmen seiner jüngsten Branchenstudie die BASF-Titel auf "Outperform" eingestuft. Das Kursziel wurde bei 85 Euro belassen, was rund 30 Prozent über dem gestrigen Schlusskurs liegt. Allerdings dürften die Benzolpreise steigen, was den Chemiekonzern als Käufer dieses Kohlenwasserstoffs belasten könnte.

Baader Bank sieht schwarz
Die Baader Bank hat hingegen die BASF-Aktie auf "Sell" mit einem Kursziel von 52 Euro belassen. Analyst Markus Mayer erklärte, weltweit hätten die Margen in der Petrochemie im ersten Quartal weiter nachgegeben, woraus sich negative Schlüsse für BASF wie für den gesamten Sektor ziehen ließen. Mayer sieht sich daher in seiner vorsichtigen Haltung gegenüber dem Chemiesektor bestätigt.

Dividendenperle bleibt attraktiv
Anleger können angesichts der günstigen Bewertung, der stattlichen Dividendenrendite von mehr als vier Prozent sowie des immer noch relativ freundlichen Chartbildes bei der Aktie von BASF zugreifen. Der Stopp sollte bei 55,50 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr