BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: 84 oder 56 Euro?

An der Aktie von BASF scheiden sich nach wie vor die Geister. Dementsprechend unterscheiden sich die Kursziele für die Antzeilscheine des weltgrößten Chemieproduzenten stark. So bleiben die Experten von Bernstein Research sehr positiv gestimmt, während Kepler die DAX-Titel noch immer für überbewertet hält.

So hat Bernstein-Analyst Jeremy Redenius den fairen Wert für die BASF-Papiere von 87 auf 84 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Outperform" belassen. Redenius reduzierte nach den vorab veröffentlichten Geschäftszahlen und den angekündigten Wertberichtigungen seine Gewinnschätzungen für den Ludwigshafener Chemiekonzern.

„Einer der unattraktivsten Branchenwerte“
Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat BASF auf "Reduce" mit einem Kursziel von 56 Euro belassen. Analyst Christian Faitz betonte, niedrige Rohstoffpreise und ein schwächeres Nachfragewachstum belasteten den Chemiesektor nach wie vor. Die jüngste Gewinnwarnung der BASF zusammen mit hohen Abschreibungen in der Öl- und Gassparte seien ein Weckruf gewesen für all jene, die die Gewinnperspektiven der Ludwigshafener nach wie vor optimistisch beurteilt hätten. Für ihn zählt BASF nun zu den unattraktivsten Branchenwerten.

Bodenbildung abwarten!
DER AKTIONÄR bleibt für den aktuell günstig bewerteten Qualitätstitel BASF grundsätzlich positiv gestimmt. Wegen des sehr trüben Chartbildes und des angeschlagenen Ölpreises sollten Anleger vor einem Einstieg allerdings noch eine klare Bodenbildung abwarten. Wer bereits investiert ist, beachtet den Stopp bei 58,50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer: Neue Klagen – Aktie rutscht ins Bodenlose

Die Bayer-Aktie kommt nicht zur Ruhe. Nach dem jüngsten Urteil in den USA im Zusammenhang mit dem Unkrautvernichter Roundup, bei dem Bayer an einen Krebspatienten 289 Millionen Dollar Schadenersatz leisten soll, ist die Aktie von Bayer zum Wochenauftakt förmlich nach unten durchgereicht worden. … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Covestro: Da geht noch mehr ....

Dank einer robusten Entwicklung der Weltkonjunktur läuft es beim Spezialchemiekonzern Covestro weiter rund. So kletterte der Umsatz im zweiten Quartal um 10,4 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro und das operative Ergebnis sogar um 16,2 Prozent auf 985 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr wurde nun die … mehr