Barrick Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold: Was macht Konkurrent Goldcorp?

In der vergangenen Woche haben vor allem die Zahlen des Goldproduzenten Goldcorp die Goldbranche in die Tiefe gerissen. Der Konzern meldete misserable Zahlen, der operative Cashflow war negativ. Und die Probleme bei den einzelnen Projekten noch immer nicht gelöst. Gestern gab der Konzern dann einen Aktienrückkauf bekannt. Warum nur?

Auf den ersten Blick begründen Unternehmen ihren Aktienrückkauf meist mit zwei Argumenten:

  1. Man hat reichlich Cash, das man am besten zum Rückkauf eigener Aktien einsetzt.
  2. Man ist der Überzeugung, dass die eigene Aktie zu günstig ist.

Punkt 1 trifft sicherlich auf Goldcorp nicht zu. Eigentlich trifft das auf so ziemlich kein Unternehmen in der Goldbranche – vielleicht mit Ausnahme von Kirkland Lake Gold – zu. Das Geschäft ist kapitalintensiv. Der Bau von Minen und auch der Unterhalt verschlingen Kapital. Und die Bilanzen geben wenig Spielraum her, eigene Aktien zurückzukaufen.

Punkt 2 könnte angesichts des zuletzt erreichten 16-Jahrestiefs natürlich ein Argument sein. Doch auch hier dürften sich die Aktionäre fragen, ob das wirkliche eine langfristige Strategie ist, den Kurs wieder nach oben zu hieven, indem man die Aktienanzahl verringert. Wäre es nicht langfristig sinnvoller, das Geld in Projekte zu investieren, die aufgrund der Produktions- und Kostenstruktur einen Mehrwert für die Aktionäre schaffen?

DER AKTIONÄR glaubt, dass Goldcorp beginnt, sich aufzuhübschen, um früher oder später in ein Merger mit einem anderen großen Produzenten einzutreten. Im Zug eines solchen Mergers könnten Problemprojekte abgestoßen werden, ohne dass sich die Produktion signifikant verringert. Einen solchen Zusammenschluss sehen Anleger gerade bei Barrick und Randgold. Zudem könnte das Goldcorp-Management so in die zweite Reihe treten und dabei das Gesicht wahren. Das dürfte vermutlich der wahre Grund für den gestern bekannt gegebenen Aktienrückkauf sein.

Muss man deshalb die Goldcorp-Aktie kaufen? Das Papier ist deutlich gebeutelt. Doch das Unternehmen hat auch eine Historie an Enttäuschungen vorzuweisen. Und Anleger sollten – selbst auf die Gefahr, dass die ersten Prozent verpasst werden – zunächst einen operativen Turnaround abwarten, bevor man dem Management, das bislang nur enttäuscht hat, frisches Geld hinterher wirft.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Dennis Riedl | 0 Kommentare

Das ist die relativ stärkste Gold-Aktie

Der Goldpreis zeigt seit ein paar Wochen neue Stärke, mehr und mehr Minen-Aktien brechen seither nach oben aus. Ein Auszug aus der TSI Gold-Rangliste enthüllt die aktuellen Aktien, die vom Gold-Comeback am meisten profitieren dürften. Das System ist gerade darauf programmiert, im Falle einer … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Das sieht doch gut aus

Seit Wochen berichten wir an dieser Stelle darüber, dass die Aktie von Barrick Gold deutlich weiter in ihrer Entwicklung ist, als die Aktien vieler anderer Goldproduzenten. Das Papier hat das Tief bereits im Spätsommer eingezogen. Jetzt scheint Barrick auch die jüngste Konsolidierung beendet zu … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Auf dem Weg Richtung 20 Dollar?

Erinnern Sie sich noch an all die Stimmen, die noch vor einigen Jahren die Pleite von Barrick Gold vorhergesagt haben? Mittlerweile hört man nichts mehr davon. Die Aktie von Barrick Gold gehört in den vergangenen Monaten zu den stärksten Papieren unter den großen Goldproduzenten. Und es nicht mehr … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Die Entscheidung naht!

Trotz des schwachen Goldpreises hat sich die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold wacker geschlagen. Die Aktie hat ihr Tief bereits im September eingezogen und steigt seitdem. Vor allem die Fusion mit Randgold verleiht dem Papier Rückenwind. Seit Mitte Oktober konsolidiert das Papier … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Es gibt Dividende

Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten schlägt sich weiter wacker. Morgen wird das Papier jedoch einen kleinen Rücksetzer mit Ansage erleiden. Der Grund: Das Papier wird ex Dividende gehandelt. Der Abschlag wird sich aber wie erwähnt in Grenzen halten, schließlich zahlt Barrick Gold nur eine … mehr