Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold, Goldcorp, Newmont & Co: Fast geschafft

Der Goldpreis ist in der zu Ende gehenden Handelswoche deutlich eingebrochen. Und mit ihm die Minenaktien. Für Goldanleger gibt es aber auch gute Nachrichten: Das Gap, also die Kurslücke im Goldminenindex HUI, ist mittlerweile fast geschlossen. Aus charttechnischer Sicht ist das ein gutes Zeichen. Steht die Trendwende also bevor?

Mitte Juni, als der Goldpreis unvermittelt nach oben gesprungen ist, hat der Goldminenindex HUI eine Kurslücke ausgerissen. Solche Kurslücken, auch Gaps genannt, werden in der Regel wieder geschlossen. Mittlerweile sind mehr als zwei Monate vergangen, zwei Monate in denen der HUI nicht mehr nachhaltig ansteigen konnte. Und jetzt endlich scheint der HUI diese Kurslücke zu schließen. Zwei Punkte fehlen noch zu einem technisch sauberen Gap-close. Sehr erfreulich wäre es, wenn dieses Gap heute intraday geschlossen wird – und der HUI dann eventuell sogar im Plus schließen könnte.

Schwächerer Goldpreis
Dass das Schließen der Kurslücke mit einem schwächeren Goldpreis einhergegangen ist, dürfte niemanden wirklich überraschen. Allerdings mangelt es etwas an Begründungen für den niedrigen Goldpreis. Zwar belastet der stärkere Dollar den Goldpreis, dennoch dürfte dies nicht als Begründung für eine derartige Schwäche ausreichen. Zumal die Schwäche am Dienstag – nach dem US-Feiertag – für alle Goldanleger reichlich unvermittelt gekommen ist. Aus fundamentaler Sicht mag man die Nachfrageschwäche nach physischem Gold seitens Chinas anführen. Aber auch die kommt nach den jüngsten Daten alles andere als überraschend. Zudem hat der Goldpreis im vergangenen Jahr, als die Nachfrage Chinas einen neuen Rekord erreicht hat, alles andere als haussiert. Insofern dürfte die Begründung einmal mehr an der Rohstoffbörse Comex zu finden sein. Sprich: Spekulanten sind für den Einbruch verantwortlich.

Nichtsdestotrotz: Mit dem Schließen der Kurslücke dürfte das Schlimmste für die Minenaktien überstanden sein. Mutige Anleger nutzen den Rücksetzer und bauen eine erste Position auf. Derzeit bietet es sich an, nicht gleich mit dem vollen Einsatz eine Position zu eröffnen, sondern erst einen vorsichtigen Einstieg zu wagen und die Position dann bei einer positiven Entwicklung schrittweise auszubauen. Der Favorit unter den großen Goldproduzenten bleibt Goldcorp. Sehen Sie dazu auch dieses Video des Deutschen Anlegerfernsehens DAF.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Mitten im Nirgendwo

Der kurzfristige Aufwärtstrend bei Gold ist gestoppt. Seit Anfang der Woche geht es wieder nach unten. Die Marke von 1.300 Dollar konnte von den Bullen nicht verteidigt werden, mittlerweile ist der Goldpreis auch wieder unter 1.280 Dollar gerutscht. Silber entwickelt sich parallel zum Goldpreis. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Sehen Sie den Wald vor lauter Bäumen noch?

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Wohl bei keiner anderen Anlageklasse wechselt die Gefühlslage derart schnell wie bei Goldanlegern. Waren sich viele noch vor drei Wochen sicher, Gold werde auf 1.500 Dollar marschieren, überwiegen jetzt wieder die Stimmen, Gold werde auf 1.200 Dollar fallen – … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Zwei Marken, auf die es ankommt

Der Goldpreis konsolidiert. Der Silberpreis konsolidiert. Die Minenaktien konsolidieren. Kurzum: Die abgelaufene Woche war für Goldanleger alles andere als spannend. Dennoch rät Markus Bußler, nicht in Verzweiflung zu verfallen. Aus charttechnischer Sicht ist alles im Lot. Und die Unterstützungen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Voilà, der goldene Herbst

Der Goldpreis kennt aktuell kein Halten mehr. Auch wenn eine Korrektur längst überfällig ist, schleicht sich der Goldpreis Schritt für Schritt an das Jahreshoch aus dem vergangenen Jahr bei 1.366 Dollar heran. „Eigentlich rechnet jeder mit einer Korrektur“, sagt Markus Bußler. „Doch es ist wie so … mehr