Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold, Goldcorp, Newmont & Co: Fast geschafft

Der Goldpreis ist in der zu Ende gehenden Handelswoche deutlich eingebrochen. Und mit ihm die Minenaktien. Für Goldanleger gibt es aber auch gute Nachrichten: Das Gap, also die Kurslücke im Goldminenindex HUI, ist mittlerweile fast geschlossen. Aus charttechnischer Sicht ist das ein gutes Zeichen. Steht die Trendwende also bevor?

Mitte Juni, als der Goldpreis unvermittelt nach oben gesprungen ist, hat der Goldminenindex HUI eine Kurslücke ausgerissen. Solche Kurslücken, auch Gaps genannt, werden in der Regel wieder geschlossen. Mittlerweile sind mehr als zwei Monate vergangen, zwei Monate in denen der HUI nicht mehr nachhaltig ansteigen konnte. Und jetzt endlich scheint der HUI diese Kurslücke zu schließen. Zwei Punkte fehlen noch zu einem technisch sauberen Gap-close. Sehr erfreulich wäre es, wenn dieses Gap heute intraday geschlossen wird – und der HUI dann eventuell sogar im Plus schließen könnte.

Schwächerer Goldpreis
Dass das Schließen der Kurslücke mit einem schwächeren Goldpreis einhergegangen ist, dürfte niemanden wirklich überraschen. Allerdings mangelt es etwas an Begründungen für den niedrigen Goldpreis. Zwar belastet der stärkere Dollar den Goldpreis, dennoch dürfte dies nicht als Begründung für eine derartige Schwäche ausreichen. Zumal die Schwäche am Dienstag – nach dem US-Feiertag – für alle Goldanleger reichlich unvermittelt gekommen ist. Aus fundamentaler Sicht mag man die Nachfrageschwäche nach physischem Gold seitens Chinas anführen. Aber auch die kommt nach den jüngsten Daten alles andere als überraschend. Zudem hat der Goldpreis im vergangenen Jahr, als die Nachfrage Chinas einen neuen Rekord erreicht hat, alles andere als haussiert. Insofern dürfte die Begründung einmal mehr an der Rohstoffbörse Comex zu finden sein. Sprich: Spekulanten sind für den Einbruch verantwortlich.

Nichtsdestotrotz: Mit dem Schließen der Kurslücke dürfte das Schlimmste für die Minenaktien überstanden sein. Mutige Anleger nutzen den Rücksetzer und bauen eine erste Position auf. Derzeit bietet es sich an, nicht gleich mit dem vollen Einsatz eine Position zu eröffnen, sondern erst einen vorsichtigen Einstieg zu wagen und die Position dann bei einer positiven Entwicklung schrittweise auszubauen. Der Favorit unter den großen Goldproduzenten bleibt Goldcorp. Sehen Sie dazu auch dieses Video des Deutschen Anlegerfernsehens DAF.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 1.500 Dollar – noch in diesem Jahr?

Sind Sie schon genervt von dem ewigen Sägezahnmarkt bei den Edelmetallen? Schon wieder scheint der Goldpreis beim Versuch, die 1.300 Dollar Marke zu überschreiten, gescheitert zu sein. Nur kurz lugte das Edelmetall über die Marke von 1.290 Dollar, um denn wieder in den Rückwärtsgang zu schalten. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ausverkauf bei Silberminen!

Der Goldpreis überzeugt derzeit. Die Marke von 1.270 Dollar konnte überwunden werden und Gold schickt sich an, das Doppeltop bei 1.300 Dollar in Angriff zu nehmen. „Ein Ausbruch beim ersten Versuch wäre eine positive Überraschung“, sagt Markus Bußler. Seiner Meinung nach dürfte sich Gold hart tun, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die größte Rallye seit 2009?

Was für ein zähes Jahr für Goldanleger. Nach einem famosen Start folgte ein schier nicht enden wollender Seitwärtstrend – auch gerne als Sägezahnmarkt bezeichnet. Kaum glaubten Anleger, der Goldpreis könnte ausbrechen, legte er den Rückwärtsgang ein. Zweimal schon scheiterte der Goldpreis beim … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Abwärtstrend geknackt! Und nun?

Geschafft! Und das auch noch auf Basis des Wochenschlusskurses. Der Goldpreis konnte am Freitag seinen seit sechs Jahren anhaltenden Abwärtstrend knacken. Ein starkes Kaufsignal. Freilich: Noch muss ich beweisen, dass es sich nicht um eine Bullenfalle handelt. Doch die Chancen auf weitere … mehr