Barrick Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold: Das sollten Sie wissen

Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold hat seit jahresanfang bereits Boden gut machen können. Der gestiegene Goldpreis und die allgemein niedrige Bewertung von minenaktien lässt das Papier in der Gunst der Anleger steigen. Jetzt meldet sich der Vorstand zu Wort – mit eigentlich negativen Aussagen. Ein Grund zur Sorge?

CEO Jamie Sokalsky erklärt, dass sowohl die Produktion als auch die Reserven bei dem Konzern zurückgehen werden. Das ist eine indirekte Folge der stark gefallenen Goldpreise. 2013 hat Gold prozentual soviel an Wert verloren wie 1981 nicht mehr. Warum fällt deshalb die Produktion? Ganz einfach, das Unternehmen hat damit begonnen, sich von Minen mit hohen Produktionskosten zu trennen. In den vergangenen Wochen hat Barrick mehrere Minen in Australien verkauft. Das drückt natürlich die Produktion und die Reserven nach unten – gleichzeitig senkt das Unternehmen damit aber auch die Produktionskosten und erhöht die Marge.

Weitere Abschreibungen auf Pascua-Lama

Im Prinzip dürfte sich die niedrigere Produktion also sogar positiv auswirken. Sokalsky kündigte gleichzeitig an, dass Barrick weitere Abschreibungen auf das auf Eis gelegte Großprojekt Pascua-Lama an. Ganz überraschend kommt diese Ankündigung nicht. Pascua-Lama wurde von Barrick mit Nachdruck vorangetrieben. Doch der fallende Goldpreis und zahlreiche Gerichtsverfahren machten dem Unternehmen einen Strich durch die Rechnung. Der Markt dürfte also darauf vorbereitet sein.


Letztlich dienen alle Maßnahmen dazu, sich dem niedrigeren Goldpreis anzupassen. DER AKTIONÄR sieht in der Aktie von Barrick Gold weiterhin einen Kauf. Zwar hängt die Entwicklung des Goldpreises als große Unbekannte über einem Engagement in der Aktie. Doch sollte sich Gold stabilisieren, steht einem Comeback der Minenaktien nichts mehr im Weg. Drei weitere Kaufkandidaten finden Sie in diesem Video unseres Partnersenders DAF Deutsches Anlegerfernsehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Wer ruft jetzt noch nach der Insolvenz?

Es ist gerade einmal rund drei Jahr her, da hatten die Bären bei Barrick Gold Oberwasser. Die ersten Rufe wurden laut, wonach Barrick unter der immensen Schuldenlast Pleite gehen würde. Doch drei Jahre später stellen sich diese ganzen Negativszenarien als Schreckgespenster heraus. Barrick ist eine … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Barrick Gold on fire

Die Woche stand beim Goldpreis im Zeichen der Konsolidierung. Nach dem Anstieg über den ersten Widerstand bei 1.220 Dollar ging es bislang seitwärts. Doch das sollte nur die Ruhe vor dem Sturm sein. Einige Minen signalisieren bereits einen Boden. Bei anderen steht noch einiges an Arbeit bevor. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Hier gibt's Probleme

Der südafrikanische Staat Sambia will seine Schulden reduzieren. Die Idee: Höhere Steuern auf Minenunternehmen, die in dem Land tätig sind. Trotz Protesten der Minenunternehmen will die Regierung daran fest halten, da man auf Regierungsseite sicher sei, die Unternehmen würden dennoch weiter ihre … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Das endgültige Aus

Der weltgrößte Goldproduzent hatte das Mega-Projekt schon länger ad acta gelegt. Freilich, die Pläne für Pascua-Lama dürften noch in der Schublade schlummern. Doch selbst bei einem höheren Goldpreis dürfte es nun schwer werden, da Projekt wiederzubeleben. Ein chilenisches Gericht sprach jetzt ein … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Hier sind die Zahlen!

Der weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold gab heute Nacht die Produktionszahlen für das dritte Quartal bekannt. Vor allem aufgrund einer höheren Produktion Barrick Nevada, also vor allem Cortez, hat Barrick die Produktion im Vergleich zum zweiten Quartal um acht Prozent auf 1,15 Millionen Unzen … mehr