Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold: Nur noch Ramsch?

Die hohen Schulden des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold rächen sich. Die Ratingagentur Moody´s hat das Kreditrating für Barrick nach unten revidiert. Moody´s stuft Barrick jetzt nur noch mit BB3 statt wie bisher mit BB2 ein. Damit ist Barrick nur noch eine Ratingstufe vom gefürchteten Junk (Ramsch)-Status entfernt.


Warum? Die Analysten bei Moody´s gehen davon aus, dass die Asset-Verkäufe durch Barrick nicht ausreichen werden, um die Schulden des Konzerns angemessen zu reduzieren. Der Hauptknackpunkt ist dabei der Goldpreis, der auf einem Fünf-Jahres-Tief notiert. „Eine deutliche organische Schuldenreduzierung ist unwahrscheinlich und die Produktion wird in den kommenden Jahren rückläufig sein“, sagt Darren Kirk von Moody´s.

Keine neue Erkenntnis


Die Schuldensituation bei Barrick ist nicht neu. Wir hatten an dieser Stelle mehrfach darauf hingewiesen, dass Barrick das angestrebte Ziel, drei Milliarden Dollar an Schulden bis Jahresende abzubauen, nur durch die Verkäufe von Assets verwirklichen kann. Angesichts des niedrigen Goldpreises und der hohen Finanzierungskosten wird Barrick nicht in der Lage sein, Schulden über den Cashflow zu reduzieren. All das ist aber hinlänglich bekannt.


Die Abstufung dürfte Barrick nicht allzu hart treffen, da die meisten Schulden langfristiger Natur sind. Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir nicht davon aus, dass das Neuverhandlungen von Krediten nach sich ziehen wird. Barrick dürfte ohnehin kein großes Interesse daran haben, in irgendeiner Form neue Schulden zu generieren. Daher dürfte der Einfluss auf die Finanzierungskosten wenn überhaupt dann marginal sein. Die Lage bei Barrick hat sich durch die Anteilsverkäufe gebessert – bleibt aber angesichts der hohen Schulden angespannt.

Sind sie enttäuscht von der Entwicklung der Barrick-Aktie? Suchen Sie nach aussichtsreicheren Titeln, die hohe Gewinne erwirtschaften? Dann testen Sie 13 Ausgaben Goldfolio für nur 49 Euro und setzen Sie auf die Gewinneraktien im Gold- und Silberbereich.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Der Deckel knallt weg!

Was für eine Bewegung beim Goldpreis! Die Konsolidierung scheint beendet. Gold durchbricht nach einigen vergeblichen Anläufen die Marke von 1.240 Dollar und sendet damit ein deutliches Signal an den Markt: Kauf mich. Auch Silber kann nach oben ziehen, sollte aber, um das bullishe Bild perfekt zu … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Kommt hier die riesige Kaufchance?

Gold konsolidiert – auf Ansage. Der Goldpreis ist beim Versuch, die Marke von 1.240 Dollar zu durchbrechen gescheitert. Jetzt rückt noch einmal die Marke von 1.220 Dollar in den Blick der Anleger. Und es besteht die Gefahr, dass das Edelmetall noch einmal unter 1.200 Dollar abtauchen wird. Eine … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Oh Schreck, eine Korrektur!

Der Goldpreis überwindet die Marke von 1.220 Dollar und läuft sich beim Widerstand im Bereich von 1.240 bis 1.250 Dollar fest. Der Rücksetzer auf das Ausbruchsniveau ist die logische Folge. „Das ist kein Grund zur Panik“, sagt Markus Bußler. Allerdings sollte Gold jetzt nicht mehr unter die Marke … mehr