Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold: Nur noch Ramsch?

Die hohen Schulden des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold rächen sich. Die Ratingagentur Moody´s hat das Kreditrating für Barrick nach unten revidiert. Moody´s stuft Barrick jetzt nur noch mit BB3 statt wie bisher mit BB2 ein. Damit ist Barrick nur noch eine Ratingstufe vom gefürchteten Junk (Ramsch)-Status entfernt.


Warum? Die Analysten bei Moody´s gehen davon aus, dass die Asset-Verkäufe durch Barrick nicht ausreichen werden, um die Schulden des Konzerns angemessen zu reduzieren. Der Hauptknackpunkt ist dabei der Goldpreis, der auf einem Fünf-Jahres-Tief notiert. „Eine deutliche organische Schuldenreduzierung ist unwahrscheinlich und die Produktion wird in den kommenden Jahren rückläufig sein“, sagt Darren Kirk von Moody´s.

Keine neue Erkenntnis


Die Schuldensituation bei Barrick ist nicht neu. Wir hatten an dieser Stelle mehrfach darauf hingewiesen, dass Barrick das angestrebte Ziel, drei Milliarden Dollar an Schulden bis Jahresende abzubauen, nur durch die Verkäufe von Assets verwirklichen kann. Angesichts des niedrigen Goldpreises und der hohen Finanzierungskosten wird Barrick nicht in der Lage sein, Schulden über den Cashflow zu reduzieren. All das ist aber hinlänglich bekannt.


Die Abstufung dürfte Barrick nicht allzu hart treffen, da die meisten Schulden langfristiger Natur sind. Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir nicht davon aus, dass das Neuverhandlungen von Krediten nach sich ziehen wird. Barrick dürfte ohnehin kein großes Interesse daran haben, in irgendeiner Form neue Schulden zu generieren. Daher dürfte der Einfluss auf die Finanzierungskosten wenn überhaupt dann marginal sein. Die Lage bei Barrick hat sich durch die Anteilsverkäufe gebessert – bleibt aber angesichts der hohen Schulden angespannt.

Sind sie enttäuscht von der Entwicklung der Barrick-Aktie? Suchen Sie nach aussichtsreicheren Titeln, die hohe Gewinne erwirtschaften? Dann testen Sie 13 Ausgaben Goldfolio für nur 49 Euro und setzen Sie auf die Gewinneraktien im Gold- und Silberbereich.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die große Trump-Show

Der Goldpreis pendelt lustlos um die Marke von 1.200 Dollar. Das ist wenig verwunderlich, der Goldpreis, Goldminenaktien und Goldminen-Indices sind fast gleichzeitig auf wichtige Widerstände gestoßen. Die Blicke richten sich heute ohnehin mehr auf die USA und die Amtseinführung Donalds Trump. „Aber … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die meistgehasste Rallye

Der Goldpreis steigt und steigt und steigt – dabei soll er das gar nicht. Experten waren sich (wieder einmal) einig, dass die Goldrallye zu Beginn des vergangenen Jahres eine Eintagsfliege gewesen ist. Ein Bärenmarkt-Rallye. Nicht mehr. Doch das Edelmetall hält sich eben nicht an das, was Analysten … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold-Experte Bußler: So geht es jetzt weiter

Das noch junge Jahr 2017 hat die Goldanleger bislang verwöhnt. Gold und vor allem Goldminen sind fulminant ins neue Jahr gestartet. An der Marke von 1.200 Dollar könnten sich die Bullen aber zunächst die Zähne ausbeißen. „Ich gehe von einer kleinen Korrektur in diesem Bereich aus“, sagt Markus … mehr
| Florian Söllner | 1 Kommentar

Bitcoin-Crash: Ist das der Tod?

Der Kurs der Kryptowährung Bitcoin ist seit Jahresbeginn um 30 Prozent in die Knie gegangen. Grund: Die chinesische Zentralbank hat am 11. Januar angekündigt, Bitcoin-Handelsplattformen im ganzen Land genau zu untersuchen. Die Lizenzen werden dahingehend geprüft, ob Kreditgeschäfte oder … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die einzige Frage, die zählt!

Der Goldpreis hat am Freitag deutlich korrigiert, macht sich aber im heutigen Handel auf, seinen Aufwärtstrend wieder aufzunehmen. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der Marke von 1.180 Dollar, einer ehemals wichtigen Unterstützung. Für Anleger stellt sich eigentlich nur eine Frage, die wirklich … mehr