Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold: Nur noch Ramsch?

Die hohen Schulden des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold rächen sich. Die Ratingagentur Moody´s hat das Kreditrating für Barrick nach unten revidiert. Moody´s stuft Barrick jetzt nur noch mit BB3 statt wie bisher mit BB2 ein. Damit ist Barrick nur noch eine Ratingstufe vom gefürchteten Junk (Ramsch)-Status entfernt.


Warum? Die Analysten bei Moody´s gehen davon aus, dass die Asset-Verkäufe durch Barrick nicht ausreichen werden, um die Schulden des Konzerns angemessen zu reduzieren. Der Hauptknackpunkt ist dabei der Goldpreis, der auf einem Fünf-Jahres-Tief notiert. „Eine deutliche organische Schuldenreduzierung ist unwahrscheinlich und die Produktion wird in den kommenden Jahren rückläufig sein“, sagt Darren Kirk von Moody´s.

Keine neue Erkenntnis


Die Schuldensituation bei Barrick ist nicht neu. Wir hatten an dieser Stelle mehrfach darauf hingewiesen, dass Barrick das angestrebte Ziel, drei Milliarden Dollar an Schulden bis Jahresende abzubauen, nur durch die Verkäufe von Assets verwirklichen kann. Angesichts des niedrigen Goldpreises und der hohen Finanzierungskosten wird Barrick nicht in der Lage sein, Schulden über den Cashflow zu reduzieren. All das ist aber hinlänglich bekannt.


Die Abstufung dürfte Barrick nicht allzu hart treffen, da die meisten Schulden langfristiger Natur sind. Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir nicht davon aus, dass das Neuverhandlungen von Krediten nach sich ziehen wird. Barrick dürfte ohnehin kein großes Interesse daran haben, in irgendeiner Form neue Schulden zu generieren. Daher dürfte der Einfluss auf die Finanzierungskosten wenn überhaupt dann marginal sein. Die Lage bei Barrick hat sich durch die Anteilsverkäufe gebessert – bleibt aber angesichts der hohen Schulden angespannt.

Sind sie enttäuscht von der Entwicklung der Barrick-Aktie? Suchen Sie nach aussichtsreicheren Titeln, die hohe Gewinne erwirtschaften? Dann testen Sie 13 Ausgaben Goldfolio für nur 49 Euro und setzen Sie auf die Gewinneraktien im Gold- und Silberbereich.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein erster Schritt aus dem Tal

Gold und Silber leben. Entgegen der immer wieder geäußerten Einschätzungen sorgen steigende Zinsen eben nicht für einen Kursrutsch. Gold und Silber konnten am Mittwoch nach dem Zinsschritt der US-Notenbank Fed sogar deutlich zulegen. „Noch sind wir aber nicht ganz durch“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold fällt - und das ist gut so

Keine Sorge, ich bin mit Blick auf die Überschrift auf keinen Fall in das Lager der Goldbären gewechselt. Doch nach mittlerweile zwei Monaten, in denen sich der Goldpreis praktisch überhaupt nicht bewegt hat, ist es an der Zeit, dass diese schier endlose Seitwärtsphase endlich aufgelöst wird. Und … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die Streckfolter geht weiter

Die Bullen haben nur kurz Oberwasser gehabt. Bis zur wichtigen Marke von 1.295 Dollar lief der Goldpreis - nur um dann gleich wieder eingebremst zu werden. „Inzwischen richten sich die Blicke wieder nach unten auf die Marke von 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. „Vor allem Silber bereitet Sorgen.“ mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marken

Gold sendet ein leichtes Lebenszeichen und arbeitet sich im wahrsten Sinne des Wortes nach oben. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der wichtigen Marke von 1.295 Dollar. Hier war in den vergangenen Tagen und Wochen Endstation gewesen. Die Frage ist: gelingt dieses Mal der Ausbruch? mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold wird nie wieder steigen!

Aus und vorbei: Gold wird nie wieder steigen. Und eines ist sicher: Aktien werden ewig steigen und nie wieder zurückkommen. Diese beiden Grundsätze scheinen derzeit in Stein gemeißelt zu sein und sich mehr und mehr unter den Anlegern breit zu machen. Doch Märkte verlaufen in Zyklen. Die immer … mehr