Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold: Nur noch Ramsch?

Die hohen Schulden des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold rächen sich. Die Ratingagentur Moody´s hat das Kreditrating für Barrick nach unten revidiert. Moody´s stuft Barrick jetzt nur noch mit BB3 statt wie bisher mit BB2 ein. Damit ist Barrick nur noch eine Ratingstufe vom gefürchteten Junk (Ramsch)-Status entfernt.


Warum? Die Analysten bei Moody´s gehen davon aus, dass die Asset-Verkäufe durch Barrick nicht ausreichen werden, um die Schulden des Konzerns angemessen zu reduzieren. Der Hauptknackpunkt ist dabei der Goldpreis, der auf einem Fünf-Jahres-Tief notiert. „Eine deutliche organische Schuldenreduzierung ist unwahrscheinlich und die Produktion wird in den kommenden Jahren rückläufig sein“, sagt Darren Kirk von Moody´s.

Keine neue Erkenntnis


Die Schuldensituation bei Barrick ist nicht neu. Wir hatten an dieser Stelle mehrfach darauf hingewiesen, dass Barrick das angestrebte Ziel, drei Milliarden Dollar an Schulden bis Jahresende abzubauen, nur durch die Verkäufe von Assets verwirklichen kann. Angesichts des niedrigen Goldpreises und der hohen Finanzierungskosten wird Barrick nicht in der Lage sein, Schulden über den Cashflow zu reduzieren. All das ist aber hinlänglich bekannt.


Die Abstufung dürfte Barrick nicht allzu hart treffen, da die meisten Schulden langfristiger Natur sind. Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir nicht davon aus, dass das Neuverhandlungen von Krediten nach sich ziehen wird. Barrick dürfte ohnehin kein großes Interesse daran haben, in irgendeiner Form neue Schulden zu generieren. Daher dürfte der Einfluss auf die Finanzierungskosten wenn überhaupt dann marginal sein. Die Lage bei Barrick hat sich durch die Anteilsverkäufe gebessert – bleibt aber angesichts der hohen Schulden angespannt.

Sind sie enttäuscht von der Entwicklung der Barrick-Aktie? Suchen Sie nach aussichtsreicheren Titeln, die hohe Gewinne erwirtschaften? Dann testen Sie 13 Ausgaben Goldfolio für nur 49 Euro und setzen Sie auf die Gewinneraktien im Gold- und Silberbereich.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Spannung!!!

Spannung: Der Goldpreis arbeitet sich an den wichtigen Widerstand bei 1.300 Dollar heran. Gelingt wirklich auf Wochenschluss der Ausbruch? Noch ist die Entscheidung nicht gefallen. Doch die Chancen stehen gut, dass Gold den wohl wichtigsten Schritt in einen goldenen Herbst überhaupt gehen kann. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 1.500 Dollar – noch in diesem Jahr?

Sind Sie schon genervt von dem ewigen Sägezahnmarkt bei den Edelmetallen? Schon wieder scheint der Goldpreis beim Versuch, die 1.300 Dollar Marke zu überschreiten, gescheitert zu sein. Nur kurz lugte das Edelmetall über die Marke von 1.290 Dollar, um denn wieder in den Rückwärtsgang zu schalten. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ausverkauf bei Silberminen!

Der Goldpreis überzeugt derzeit. Die Marke von 1.270 Dollar konnte überwunden werden und Gold schickt sich an, das Doppeltop bei 1.300 Dollar in Angriff zu nehmen. „Ein Ausbruch beim ersten Versuch wäre eine positive Überraschung“, sagt Markus Bußler. Seiner Meinung nach dürfte sich Gold hart tun, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die größte Rallye seit 2009?

Was für ein zähes Jahr für Goldanleger. Nach einem famosen Start folgte ein schier nicht enden wollender Seitwärtstrend – auch gerne als Sägezahnmarkt bezeichnet. Kaum glaubten Anleger, der Goldpreis könnte ausbrechen, legte er den Rückwärtsgang ein. Zweimal schon scheiterte der Goldpreis beim … mehr