Banco Espirito Santo
- Thorsten Küfner - Redakteur

Banco Espirito Santo: Goldman Sachs greift zu

Das in einer tiefen Krise steckende portugiesische Geldhaus Banco Espírito Santo (BES) hat die Deutsche Bank als Berater zu Hilfe gerufen. Portugals wichtigste Privatbank wählte den deutschen Branchenprimus dazu aus, ihr bei der Optimierung ihrer Bilanzstruktur zu helfen. Dies teilte die BES der Börsenaufsicht CMVM in Lissabon mit. Nähere Einzelheiten dazu wurden nicht genannt.

Zwei neue Großaktionäre

Wie die Zeitung "Público" am Mittwoch berichtete, soll die Deutsche Bank der BES helfen, die Aktiva neu einzuschätzen und die Bilanzen neu zu strukturieren. Dabei dürfte es auch um die Frage gehen, wie sehr das Geldinstitut von den Turbulenzen im Firmenimperium GES (Grupo Espírito Santo) der Gründerfamilie betroffen ist. Wie die Börsenaufsicht weiter mitteilte, stieg kürzlich die US-Investmentbank Goldman Sachs mit einem Kapitalanteil von 2,27 Prozent bei der BES ein. Der Hedgefonds D.E. Shaw erwarb 2,71 Prozent.

RioForte ebenfalls pleite

Derweil meldete eine weitere Gesellschaft aus dem Firmen-Konglomerat der Gründerfamilie in Luxemburg Insolvenz an. Dabei handelt es sich um die Holding RioForte, in der eine Reihe von Unternehmen der GES zusammengefasst ist. Der Schritt war erwartet worden, nachdem RioForte in der vorigen Woche ein fälliges Darlehen von Portugal Telecom in Höhe von 847 Millionen Euro nicht zurückzahlen konnte.

Mutige greifen zu

DER AKTIONÄR rät weiterhin mutigen Anlegern bei den Papieren der BES zuzugreifen. Die Chancen dürften die Risiken weiterhin übersteigen. Für konservative Anleger bleibt die Aktie hingegen nach wie vor ungeeignet.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Banco Espirito Santo: Der Name geht, das Chaos bleibt

Die Verhandlungen über die Neuausrichtung der portugiesischen Banco Espirito Santo gehen weiter. Aktuell ist aber offenbart immer noch nicht geklärt, welcher Teil der Bank an den Staat – Stand jetzt wäre dies der „gesunde“ Teil der Bank – geht und welcher in Besitz der Aktionäre verbleibt – wohl … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Banco Espirito Santo: Wie groß ist die Lücke?

Die Banco Espirito Santo (BES) hat die Marktteilnehmer mit ihrem dramatisch hohen Quartalsverlust für das zweite Quartal geschockt. Mit einem Fehlbetrag von satten 3,6 Milliarden Euro wurde sogar das eigentlich ordentliche Polster an überschüssigem Kapital von mehr als zwei Milliarden Euro komplett … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Banco Espirito Santo: Ein wahres Blutbad

Die Aktie der Banco Espirito Santo (BES) ist nach den gestrigen Zahlen erheblich unter Beschuss geraten. Nachdem die Papiere in Portugal angesichts des hohen Fehlbetrags des Kreditinstituts in Höhe von 3,6 Milliarden Euro noch bis 10:00 Uhr vom Handel ausgesetzt waren, ging es nach Wiederaufnahme … mehr
| Florian Söllner | 0 Kommentare

Banco Espirito Santo: Mehr Verlust als gedacht

Die Lage der angeschlagen Großbank BES (Banco Espirito Santo) ist noch schlimmer als befürchtet. Die nach Marktwert drittgrößte portugiesische Bank hat im ersten Halbjahr unter dem Strich 3,6 Milliarden Euro verbrannt. Spekuliert worden war zuletzt noch über ein Minus von rund 3 Milliarden. … mehr