Nel ASA
- Michel Doepke - Redakteur

Ballard Power und Nel: Brennstoffzellen-Busse kommen

Für die dicke Luft in den Städten sind nicht nur Autos mit einem Verbrennungsmotor verantwortlich, sondern auch Busse. In vielen Städten soll eine neue Flotte mit sauberen Antrieben angeschafft werden. Neben Elektrobussen wollen viele Ballungszentren auch auf Brennstoffzellenbusse setzen. Davon sollten die AKTIONÄR-Empfehlungen Ballard Power und Nel Hydrogen profitieren.

Lieferprobleme bei Elektrobussen

Wie der General-Anzeiger berichtet, gäbe es einen Mangel an E-Bussen, aktuell betrage die Lieferzeit neun bis zwölf Monate. Doch es gibt eine interessante Alternative zum Elektrobus: Wasserstoff-betriebene Busse. Wie die Zeitung berichtet, habe sich die Regional-Verkehr-Köln GmbH (RVK) vorgenommen, für 2019 30 Wasserstoff-Busse für rund 13 Millionen Euro anzuschaffen. Voraussetzung sei, dass die entsprechenden Wasserstofftankstellen eingerichtet werden.

Doch nicht nur in Nordrhein-Westfalen könnten schon bald Brennstoffzellen-Busse im öffentlichen Nahverkehr zum Einsatz kommen. Auch Wiesbaden plant auf Langstrecken mit Wasserstoff betriebenen Bussen. In Österreich gibt es ähnliche Tendenzen.

Zwei Profiteure

Bei Brennstoffzellen-Technologien für Busse hat sich Ballard Power aus Kanada erstklassig positioniert. Das Unternehmen will unter anderem in Kalifornien die Wasserstoff-Busse salonfähig machen. Aber auch in Europa ist Ballard Power erfolgreich unterwegs: Der belgische Bus-Hersteller Van Hool gehört unter anderem zu den Ballard-Kunden. Gut möglich, dass in den kommenden Jahren der ein oder andere "Ballard-Bus" in Deutschland beziehungsweise Europa Menschen befördert. Der Hot-Stock bleibt bei Schwäche ein spekulativer Kauf.

Der andere Profiteur kommt aus Norwegen: Nel Hydrogen. Denn Busflotten müssen auch mit Wasserstoff versorgt werden. Nel kann pro Jahr im dänischen Herning 300 Stationen fertigen. Kein anderes Unternehmen verfügt aktuell solche Kapazitäten für den Bau von Wasserstoff-Tankstellen. Aber auch im Bereich Elektrolyse, die zur Gewinnung von grünem Wasserstoff notwendig ist, kann Nel mit einer jahrzehntelangen Erfahrung bei seinen Kunden punkten. Größere Rücksetzer bleiben Kaufchancen. Top Pick im Wasserstoff-Sektor!

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Nel, Ballard Power und Co: Es brodelt gewaltig

Das Thema Wasserstoff findet gerade in der politischen Debatte hierzulande wenig bis gar keinen Platz. Dafür erkennen andere Länder und viele ausländische Automobil-Hersteller das immense Potenzial des Energieträgers. Polen zum Beispiel drängt in den Sektor vor, Parlamentarier sprechen vom Beginn … mehr