Nel ASA
- Michel Doepke - Redakteur

Ballard Power, Nel und Co: ElringKlinger-Chef optimistisch für die Zukunft

Die Automobil-Branche befindet sich in einem massiven Umbruch weg vom Verbrennungsmotor hin zu emissionsarmen Antriebsmodellen. In diesem Zusammenhang kommt die mit Wasserstoff betriebene Brennstoffzelle bis dato viel zu kurz. Doch auf lange Sicht sollte sich das ändern und Unternehmen wie Ballard Power oder Nel von einer steigenden Nachfrage profitieren können. ElringKlinger-Chef Stefan Wolf rechnet langfristig mit einem anziehenden Markt.

In Asien spielt die Musik

Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa) betonte Wolf: „Ich hoffe, dass die europäischen Hersteller bald stärker erkennen, welche Vorteile die Brennstoffzellentechnologie hat.“ Im Gegensatz zur Elektromobilität lasse sich viel einfacher eine Infrastruktur aufbauen. „Der Brennstoffzellenmarkt wird nach der ersten Hochlaufphase spätestens zwischen 2025 und 2030 richtig anziehen“, so Wolf, Chef vom Automobilzulieferer ElringKlinger, gegenüber der dpa.

In der Tat haben europäische Automobilhersteller Nachholbedarf. Daimler hat mit dem GLC F-Cell ein Modell im Angebot, dass es jedoch nur per Leasing gibt. Immerhin wolle der Konzern ab 2022 alle Modelle auch mit Brennstoffzellen-Antrieb anbieten. Serienmodelle gibt es indes von Toyota (Mirai) und Hyundai (Nexo). Die Südkoreaner befinden sich mit dem Nexo auf der Überholspur und wollen Milliarden von Dollar in diese Technologie pumpen. Asien fährt – einmal mehr – vorne weg.

Nel in Top-Position

Rund um den Globus steigen die Investitionen in ein Wasserstoff-Tankstellennetz. Das norwegische Unternehmen Nel kann pro Jahr im dänischen Werk in Herning 300 Stück solcher Tankstellen fertigen. Zum Kundenkreis zählt unter anderem der Öl-Riese Shell. Die exzellenten Zukunftsaussichten preist die Börse in den Aktienkurs ein. Im heutigen Handel konnte die Nel-Aktie die Hürde von 5,00 Norwegische Kronen knacken. Investierte Anleger bleiben an Bord, Neueinsteiger sollten nach dem Anstieg der letzten Tage mit einem Einstieg abwarten.

Ballard Power fokussiert sich hingegen auf die Brennstoffzellen-Technologie im Schwerlastverkehr und bei Bussen. Doch mit einem zunehmenden Ausbau der Infrastruktur und Wahrnehmung der Vorteile der Technologie dürfte auch die Nachfrage nach Brennstoffzellen-Systemen der Kanadier steigen. Bei der Ballard-Power-Aktie gilt vorerst: Charttechnische Impulse abwarten!

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Hyundai und Nel: Das Potenzial ist gigantisch

In Südkorea soll es in den kommenden Jahren in Sachen Wasserstoff (H2) richtig zur Sache gehen: Wie Hankyoreh berichtet, plant die Regierung mit der Installation von 1.200 H2-Stationen und 6,2 Millionen Wasserstoff-Fahrzeugen bis zum Jahr 2040. Auch auf mittelfristige Sicht – bis 2022 – setzt sich … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Wasserstoff-Kracher Nel: Das ist 2019 wichtig

Die Aktie von Nel ist fulminant mit einer dynamischen Aufwärtsbewegung in das neue Jahr gestartet. Doch die Norweger müssen nun die Früchte der zahlreichen angestoßenen Projekte ernten. Wie geht es im Bereich der Wasserstoff-Züge mit Alstom weiter? Inwiefern profitiert Nel vom europäischen … mehr