Nel ASA
- Michel Doepke - Redakteur

Ballard Power, Nel und Co: Ist das der Durchbruch?

Alstom scheint mit den entwickelten Wasserstoff-Zügen den Nerv der Zeit zu treffen. Seit einigen Monaten verkehren zwei davon in Niedersachsen – offenbar mit Erfolg. Positive Rezensionen in der Lokalpresse zeigen, dass es großes Interesse an den mit Brennstoffzellen betriebenen Zügen gibt. Wie CNBC und MailOnline jetzt berichten, soll eine Flotte von 100 Stück in den kommenden zwei Jahren in Großbritannien auf die Schienen gebracht werden.

Das Problem: Derzeit sind laut H2 live lediglich neun Wasserstoff-Tankstellen im Vereinigten Königreich in Betrieb, zwei weitere befinden sich in der Realisierungsphase. Für 100 Züge wäre dies viel zu wenig. Und auch die Brennstoffzellen müssen von einem zuverlässigen Player hergestellt werden.

Potenzielle Aufträge

Für die Züge in Deutschland hat sich Alstom den Brennstoffzellen-Hersteller Hydrogenics auserkoren. Gut möglich, dass das kanadische Unternehmen erneut zum Zuge kommt. Aber auch Ballard Power ist im Bereich Brennstoffzellen für Züge unterwegs. Ballard erhielt im Dezember einen Auftrag von Porterbrook Leasing für ein Brennstoffzellen-Modul, welches in Großbritannien in einem Zug eingesetzt werden soll.

Nicht minder spannend: Wer unterstützt den Ausbau der Wasserstoff-Infrastruktur? Für die Wasserstoffzüge in Deutschland hat Alstom das H2-Konsortium Westküste auserkoren. In diesem Bündnis aus verschiedenen Unternehmen ist auch Nel Hydrogen vertreten. Durchaus möglich, dass die Norweger den ein oder anderen Auftrag in den kommenden Jahren an Land ziehen können und Alstom beim Aufbau der Infrastruktur für die mit Wasserstoff betriebenen Züge unterstützen.

Durchbruch in Großbritannien

Gelingt es Alstom, den Wasserstoff-Zug in Großbritannien zu etablieren, dann sollte die Welle auch auf andere Nationen überschwappen. Denn die Vorteile liegen auf der Hand: Keine Emissionen und leiser Fahrspaß. "Die Wasserstoff-Zugtechnologie ist eine spannende Innovation, die das Potenzial hat, unsere Eisenbahn zu verändern, indem sie Fahrten sauberer und umweltfreundlicher macht und die CO2-Emissionen noch weiter reduziert", so Andrew Jones, parlamentarischer Staatssekretär im britischen Eisenbahnministerium gegenüber The Times.

Wasserstoff-Revolution nimmt Fahrt auf

Allein im Bereich der Wasserstoff-Züge besteht immenses Potenzial. Alstom trumpft mit dem Coradia iLint mächtig auf und sorgt für reges Interesse. Konkrete Aufträge für Ballard Power, Hydrogenics oder Nel sollte weiteres Kurspotenzial bei den Papieren freisetzen. Der Sektor bleibt heiß und ausnahmslos für mutige Anleger geeignet.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Viktor Rott -
    Welcher Durchbruch? Um die Jahrtausendwende hat Ballard Power 115 USD (!) gekostet. So gesehen pendelt der heutige Kurs nahe der Nulllinie. Wer Glück beim Traden hat, kann auch mal 100% machen. Z.B. wenn der Kurs von 2 auf 4 Euro steigt. Auf Sicht von 20 Jahren hätte man aber ca. 97% verloren. Eine gute Langfristanlage sieht anders aus. Der Kursverlauf steht jedenfalls nicht für einen Durchbruch bzw. Erfolg der Brennstoffzellen-Technologie. NEL ist ein Pennystock. Die hübsch verpackte Story verhilft vielleich kurzfristig zu mehr. Ende siehe Ballard Power!?
  • Fabian Baerens -
    Ich finde es wirklich hervorragend, dass wir bezüglich NEL so klasse auf dem Laufenden gehalten werden. Etwas weniger Dramaturgie würde ich mir dann aber doch wünschen. Gefühlt fragt jeder Post mit NEL oder Ballard Bezug nach dem Durchbruch. Das ist mit ein wenig to much.
  • Marek Ahlers -
    Aha.....und wer betankt die bitteschön? Und wer stellt den Wasserstoff her? Profitiert Nel davon?

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Hyundai und Nel: Das Potenzial ist gigantisch

In Südkorea soll es in den kommenden Jahren in Sachen Wasserstoff (H2) richtig zur Sache gehen: Wie Hankyoreh berichtet, plant die Regierung mit der Installation von 1.200 H2-Stationen und 6,2 Millionen Wasserstoff-Fahrzeugen bis zum Jahr 2040. Auch auf mittelfristige Sicht – bis 2022 – setzt sich … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Wasserstoff-Kracher Nel: Das ist 2019 wichtig

Die Aktie von Nel ist fulminant mit einer dynamischen Aufwärtsbewegung in das neue Jahr gestartet. Doch die Norweger müssen nun die Früchte der zahlreichen angestoßenen Projekte ernten. Wie geht es im Bereich der Wasserstoff-Züge mit Alstom weiter? Inwiefern profitiert Nel vom europäischen … mehr