Barrick Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Ausverkauf bei Barrick Gold: Kinross schlägt zu

Der weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold hatte es bereits angekündigt. Jetzt meldet der Konzern Vollzug: Das Unternehmen hat einen Teil seiner US-Minen, die nicht mehr zum Kerngeschäft gehören, verkauft. Der größte Käufer ist Kinross. Ganz überraschend ist das nicht. Kinross war bereits Joint Venture Partner von Barrick auf der Round Mountain Mine.


Entsprechend hat Kinross den verbliebenen Anteil von 50 Prozent an Round Mountain erworben. Zusätzlich hat sich Kinross auch 100 Prozent an Bald Mountain gesichert. Der Kaufpreis: 610 Millionen Dollar in Cash. Zudem wurde auch ein Privat Equity Unternehmen als Käufer tätig Das Unternehmen hört auf den Namen Waterton und sichert sich 100 Prozent an Ruby Hill und 70 Prozent an Spring Valley. Der Kaufpreis hier: 110 Millionen Dollar.


Barrick wird die Einnahmen von insgesamt 720 Millionen Dollar dafür nutzen, das Sparziel zu erreichen. Der Konzern will bis Ende des Jahres drei Milliarden Dollar Schulden abbauen. Nach dem dritten Quartal war Barrick auf einem guten Weg, dieses Ziel auch zu erreichen. Sowohl Barrick als auch Kinross notierten vorbörslich leichter.


Zu Barrick gab es heute auch eine Sendung beim Deutschen Anlegerfernsehen. Die Sendung können Sie gleich hier abrufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick Gold: Kaufsignale voraus

Der Kurs von Barrick Gold konsolidiert. So wie Gold, Silber und alle anderen Minenaktien. Das Erfreuliche in einem Bullenmarkt: Mit Konsolidierungen verdient man Geld, denn hier bieten sich günstigere Kurse und damit attraktive Einstiegsmöglichkeiten. Bis zum Hoch von vor zwei Wochen können mit dem … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick-Tochter: Minen droht das Aus

Wie geht es weiter mit der Barrick-Tochter Acacia Mining? Die drei Minen des in Tansania tätigen Goldproduzenten können nach Konzernangaben nur dann weiter betrieben werden, wenn das Export-Verbot bis Ende des dritten Quartals aufgehoben wird. Sollte dies nicht passieren, müssen Arbeitsplätze auf … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick, Gold und Silber: Darauf kommt es nun an

Gold und Silber generieren Kaufsignale. Gold durchbricht die 1.300 Dollar-Marke und kann sich darüber halten. Silber durchbricht den langfristigen Abwärtstrend und testet diesen erfolgreich von oben. Nur Barrick Gold lässt sich mit einem klaren Kaufsignal noch etwas Zeit. Dafür könnte es beim … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick Gold: Eine neue Hoffnung

Barrick Gold erzielte im zweiten Quartal einen Gewinn von mehr als einer Milliarde Dollar. Das ist im Vergleich zum Vorjahr fast eine Verzehnfachung. Allerdings sollte man sich nicht allzu sehr von dieser Zahl blenden lassen, da 882 Millionen Dollar aus Verkäufen von Minen- und Projektanteilen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Absoluter Irrsinn!

Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold liegt stark unter Beschuss. Die Probleme kommen wieder einmal aus Tansania. Barrick hält nach wie vor über 60 Prozent an Acacia Mining. Und Acacia befindet sich in einem Streit mit der Regierung Tansanias. Der jüngste Schachzug der Regierung … mehr