Barrick Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Ausverkauf bei Barrick Gold: Kinross schlägt zu

Der weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold hatte es bereits angekündigt. Jetzt meldet der Konzern Vollzug: Das Unternehmen hat einen Teil seiner US-Minen, die nicht mehr zum Kerngeschäft gehören, verkauft. Der größte Käufer ist Kinross. Ganz überraschend ist das nicht. Kinross war bereits Joint Venture Partner von Barrick auf der Round Mountain Mine.


Entsprechend hat Kinross den verbliebenen Anteil von 50 Prozent an Round Mountain erworben. Zusätzlich hat sich Kinross auch 100 Prozent an Bald Mountain gesichert. Der Kaufpreis: 610 Millionen Dollar in Cash. Zudem wurde auch ein Privat Equity Unternehmen als Käufer tätig Das Unternehmen hört auf den Namen Waterton und sichert sich 100 Prozent an Ruby Hill und 70 Prozent an Spring Valley. Der Kaufpreis hier: 110 Millionen Dollar.


Barrick wird die Einnahmen von insgesamt 720 Millionen Dollar dafür nutzen, das Sparziel zu erreichen. Der Konzern will bis Ende des Jahres drei Milliarden Dollar Schulden abbauen. Nach dem dritten Quartal war Barrick auf einem guten Weg, dieses Ziel auch zu erreichen. Sowohl Barrick als auch Kinross notierten vorbörslich leichter.


Zu Barrick gab es heute auch eine Sendung beim Deutschen Anlegerfernsehen. Die Sendung können Sie gleich hier abrufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Tamara Bauer | 0 Kommentare

Barrick Gold mit Milliarden-Deal?

Nach dem heftigen Crash bei Gold und den Goldminenaktien geht es wieder etwas bergauf. Passend zur leichten Erholung gibt es von Barrick Gold, deren Aktien vergangene Woche ganze elf Prozent abgestraft wurden, gute Neuigkeiten. mehr