Gold
- Markus Bußler - Redakteur

US-Arbeitsmarkt enttäuscht – DAX bricht ein – Gold und Euro springen an

Die Spannung war groß vor dem Arbeitsmarktbericht in den USA. Die Zahlen, die um 14.30 Uhr veröffentlicht worden sind, waren allerdings eine Enttäuschung. Dax und Co gingen umgehend in die Knie. Die Edelmetalle und der Euro zogen dagegen kräftig an.

Lediglich 142.000 neue Stellen schuf die US-Wirtschaft im Monat September. Deutlich weniger als erwartet. Die Arbeitslosenquote blieb mit 5,1 Prozent konstant. Gerechnet hatten die Volkswirte mit 201.000 neuen Stellen. Offensichtlich war das aber zu optimistisch. Der Arbeitsmarkt hatte sich schon im August nicht mehr ganz so stark entwickelt, wie eigentlich erwartet. Die Arbeitslosenquote liegt allerdings nach wie vor bei 5,1 Prozent und damit auf einem niedrigen Niveau. Die Krux dabei: Die Arbeitslosenquote ist ein eher nachlaufender Indikator.

Die US-Börsen reagierten mit deutlichen Verlusten. Der DAX hat seine Tagesgewinne vollständig abgegeben und rutschte sogar in den roten Bereich. Profitiert haben die Edelmetalle: Sowohl Gold als auch Silber konnten deutlich zulegen. Offensichtlich rechnen Anleger jetzt nicht mehr damit, dass es kurzfristig zu einer Zinsanhebung kommen wird.

Der Euro schoß nach Veröffentlichung der Daten kräftig in die Höhe auf gut 1,13 Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs noch auf 1,1160 Dollar festgelegt.

Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der Luxemburger VP Bank, sprach in einer ersten Reaktion von einer deutlichen Enttäuschung. "Es scheint so, dass der starke US-Dollar zusammen mit dem niedrigen Ölpreis das Verarbeitende Gewerbe der USA hart trifft. Das aktuelle Zahlenmaterial für sich genommen spricht gegen eine Zinserhöhung im laufenden Jahr." Bislang waren viele Beobachter davon ausgegangen, dass im Dezember die Zinsen zum ersten Mal seit der Finanz- und Wirtschaftskrise angehoben werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Mitten im Nirgendwo

Der kurzfristige Aufwärtstrend bei Gold ist gestoppt. Seit Anfang der Woche geht es wieder nach unten. Die Marke von 1.300 Dollar konnte von den Bullen nicht verteidigt werden, mittlerweile ist der Goldpreis auch wieder unter 1.280 Dollar gerutscht. Silber entwickelt sich parallel zum Goldpreis. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Sehen Sie den Wald vor lauter Bäumen noch?

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Wohl bei keiner anderen Anlageklasse wechselt die Gefühlslage derart schnell wie bei Goldanlegern. Waren sich viele noch vor drei Wochen sicher, Gold werde auf 1.500 Dollar marschieren, überwiegen jetzt wieder die Stimmen, Gold werde auf 1.200 Dollar fallen – … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Zwei Marken, auf die es ankommt

Der Goldpreis konsolidiert. Der Silberpreis konsolidiert. Die Minenaktien konsolidieren. Kurzum: Die abgelaufene Woche war für Goldanleger alles andere als spannend. Dennoch rät Markus Bußler, nicht in Verzweiflung zu verfallen. Aus charttechnischer Sicht ist alles im Lot. Und die Unterstützungen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Voilà, der goldene Herbst

Der Goldpreis kennt aktuell kein Halten mehr. Auch wenn eine Korrektur längst überfällig ist, schleicht sich der Goldpreis Schritt für Schritt an das Jahreshoch aus dem vergangenen Jahr bei 1.366 Dollar heran. „Eigentlich rechnet jeder mit einer Korrektur“, sagt Markus Bußler. „Doch es ist wie so … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2.500 Dollar

Ein halbes Jahr befand sich der Goldpreis in einem nervenaufreibenden Sägezahnmarkt. Anleger haben frustriert das Handtuch geworfen. Doch das letzte Tief bei 1.205 Dollar war auch der Auftakt einer beeindruckenden Rallye an deren Ende der Ausbruch aus der Seitwärtsrange stand. Die Frage: Wie weit … mehr