- DER AKTIONÄR

Apple Konkurrent drängt an die Börse

Xiaomi will im zweiten Halbjahr 2018 mit einer sehr ambitionierten Bewertung von 80 bis 100 Milliarden Dollar aufs Parket treten. Diese Bewertung erscheint aber in Anbetracht der Geschäftsentwicklung etwas hoch gegriffen.  Die meisten Schätzungen für den Börsenwert liegen derzeit bei etwa 50-60 Mrd. Dollar. Wo genau der Börsengang stattfinden soll, ist bisher aber noch unklar. Am wahrscheinlichsten erscheint ein Börsenlisting in Hongkong oder Festland-China.

 2017 setzte Xiaomi ca. 16 Milliarden Dollar um. Damit hätte Xiaomi bei einer Bewertung von 100 Milliarden Dollar etwa die doppelte Umsatzbewertung von Apple. Auch die Smartphoneverkäufe hatten in den letzten Jahren gelitten, 2016 hatte Xiaomi mit fallenden Marktanteilen zu kämpfen. Um diese wieder zurück zu erobern startete der Konzern eine Modelloffensive und expandierte besonders aggressiv in Indien, was sich laut Xiaomi auszahlte. 2017 gab die Firma auch bekannt, das Umsatzziel von 100 Milliarden Yuan (15 Mrd. Dollar) übertroffen zu haben. Genauere, zuverlässige Werte gibt es zurzeit leider nicht, da Xiaomi den letzten Jahresabschluss 2015 veröffentlichte. Xiaomi will auch weiterhin eine sehr aggressive Wachstumspolitik durchführen und bis 2019 1.000 sogenannter "Mi Home"-Stores eröffnen. Damit würde die Firma sogar Apple, die im Moment rund 500 Stores besitzen, um Längen übertrumpfen. Und sogar auf dem heimischen Markt will Xiaomi Apple direkt angreifen. Gerüchten zu Folge bereitet der Konzern momentan den Markteintritt in Amerika vor

Das Hauptpotenzial liegt aber nicht im Smartphonegeschäft, sondern in ihrem Softwaregeschäft, das Xiaomi gegenüber anderen Chinesischen Konzernen besonders macht. Da es eine steil ansteigende Menge von Nutzerdaten und  In-App-Werbung gibt könnte Xiaomi davon in Zukunft stark profitieren. Außerdem hat Xiaomi in den letzten Jahren auch in viele Startups investiert und so seine Produktpalette stark erweitert. Inzwischen hat sich Xiaomi neben dem Smartphone- und Softwaregeschäft auch im Phablet-, Activity Tracker-, Smartwatch- und Staubsaugerrobotergeschäft etabliert.

Für eine 100 Milliarden Dollar Bewertung reicht das aber zunächst nicht aus.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Dipl.-Betriebswirt Andreas Dohmen -
    Eine weitere chinesische Erfolgsgeschichte, und alles kein Zufall. Alles entstanden schon vor ca. 15 Jahren als man das Potential der Digitalen Transformation erkannte, daraus resultierten dann Firmen wie Tencent, Baidu, Alibaba etc. Und wo ist bitte Europa?? Wann erkennt man endlich die Bedeutung von Digitalisierung und reagiert, sonst sind wir in 10 Jahren von USA und China so abhängig wie beim Thema Militär von den USA.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV