Apple
- Jonas Groß - Volontär

Apple die Nummer 1 - Samsung bleibt auf den Fersen

Bereits seit Jahren kämpfen Apple und Samsung um die Krone im Smartphonemarkt. Laut Statista ist Samsung beim weltweiten Marktanteil seit 2012 vor den Kaliforniern auf dem ersten Platz. Doch der Abstand der beiden Konkurrenten wurde zuletzt deutlich kleiner. 2015 betrug der Vorsprung nur noch drei Prozentpunkte. 2013 waren es zeitweise über 20. Vor allem im US-Markt konnte Apple bislang punkten - hier sind die Kalifornier die Nummer 1.

Apple mit 40 Prozent Marktanteil

Doch der Vorsprung des iPhone-Konzerns wird laut dem Marktforschungsinstitut Parks Associates immer kleiner. „Apple bleibt der dominante Smartphone-Hersteller in den USA, aber Samsung holt auf“, sagte Manager Harry Wang. Nach Schätzungen des Instituts beträgt Apples Marktanteil aktuell 40 Prozent, gefolgt von Samsung mit 31 Prozent. Zugleich besitzen noch viele Kunden ein iPhone der älteren Generation. Der Anteil sei mit 25 Prozent höher als bei Samsung-Modellen. Insgesamt haben in den USA 86 Prozent der Haushalte ein Smartphone. In Europa ist der Anteil etwas geringer. Nach dem Bericht des Marktforschungsinstituts weichen die Käufer immer mehr vom früher üblichen 2-Jahres-Zyklus ab, nachdem alle zwei Jahre ein neues Smartphone gekauft wird. So hatten nur noch 51 Prozent der Smartphone-Besitzer einen 2-Jahres-Vertrag. 2011 betrug der Anteil fast 70 Prozent.

USA wichtigster Markt

Der US-Markt ist weiterhin der wichtigste Markt für Apple. Dort werden fast 40 Prozent der Umsätze generiert. Allerdings rechnen Experten damit, dass China bald das für Apple wichtigste Land sein dürfte. Momentan werden in China zwar nur knapp 25 Prozent der Erlöse erzielt. Im letzten Quartal wuchs der Anteil aber um 14 Prozent, die Erlöse in den USA konnten nur knapp vier Prozent zulegen.

 

Abwarten!

Spannend könnte für alle Apple-Fans der 15. März werden. Gerüchten zufolge wird der iPhone-Konzern an diesem Tag seine neuen Produkte vorstellen. Es wird über eine neu Apple-Watch und ein neues iPad-Modell spekuliert. Außerdem könnte ein etwas kleineres iPhone-Modell vorgestellt werden. Die Apple-Aktie ist indes stark angeschlagen. Der Abwärtstrend ist weiterhin intakt. Auch wenn die Bewertung mit einem KGV von 10 günstig ist, warten Anleger derzeit ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Apple-Aktie: Das nächste große Ding?

Die Talfahrt der Apple-Aktie ist vorerst beendet. Seit dem 52-Wochen-Tief Anfang Mai haben die Papiere des iPhone-Herstellers bereits rund zehn Prozent an Wert gewonnen. Am Donnerstag steht die Aktie erneut im Fokus. Gerüchte über eine Übernahme des Medienkonzerns Time Warner sorgen für Aufsehen. mehr
| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

Hedgefonds: Raus aus Apple, rein in Facebook

Im ersten Quartal des laufenden Jahres haben sich zahlreiche große Hedegfonds von Apple-Aktien getrennt oder ihre Bestände zumindest reduziert. Ohnehin standen nur wenige Technologiewerte auf der Einkaufsliste der Fondsmanager, eine Ausnahme war die Aktie von Facebook.  mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Apple: Aller guten Dinge sind Drei

Die Fachleute der Capital-Depesche erinnern an den Einstieg von Warren Buffett über die Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway bei Apple. Scheinbar haben die niedrige Bewertung und der hohe Bargeldbestand des iPhone-Unternehmens Buffett überzeugt. Für zusätzlichen Rückenwind sorgen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Apple hat alles, was Buffett will

Die Sachkenner des Heibel-Ticker erinnert an den Einstieg von Warren Buffett beziehungsweise der Beteiligungsfirma Berkshire Hathaway für eine Milliarde Dollar bei Apple. Das ist ein Zeichen für hohe Gewinne von Apple auch ohne Wachstum, ansonsten hätte Buffett nicht gekauft. Buffett geht von … mehr