Apple
- DER AKTIONÄR

Apple: Steve-Jobs-Film floppt – schlechtes Omen für die Aktie?

Apple Steve Jobs 20111006

Das hatten sich die Macher des Kinofilms „Steve Jobs“ über das Leben des berühmten Apple-Gründers sicher anders vorgestellt: Statt zum Kassenschlager hat sich der Streifen in den USA zu einem regelrechten Flop entwickelt. Auch die Apple-Aktie hat mit Problemen zu kämpfen.

Seit dem Kinostart in den USA vor fünf Wochen hat „Steve Jobs“ mit Michael Fassbender in der Hauptrolle nur 16,7 Millionen Dollar eingespielt und ist damit deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Schätzungen zufolge hätte der Film bereits am ersten Wochenende zwischen 15 und 19 Millionen Dollar in die Kinokassen spülen sollen. Tatsächlich waren es nur sieben Millionen Dollar.

Mangels Zuschauerinteresse haben in den USA nun mehr als 2.000 Kinos die Notbremse gezogen und den Film nach nur fünf Wochen kurzerhand aus dem Programm gestrichen. Üblicherweise bleiben Filme durchschnittlich acht bis zehn Wochen im Programm. In Deutschland läuft „Steve Jobs“ am heutigen Donnerstag an.

Besonders deutlich wird der Misserfolg der rund 30 Millionen Dollar teuren Produktion im direkten Vergleich mit Apple. Nach einer Berechnung von Trey Williams von Marketwatch macht der iPhone-Konzern in 38 Minuten mehr Umsatz, als der Film in den vergangenen fünf Wochen eingespielt hat. Im Umkehrschluss nimmt Apple während der knapp zweistündigen Spielzeit von „Steve Jobs“ rund 54 Millionen Dollar ein.

Auch die Aktie schwächelt

Allerdings läuft auch bei Apple längst nicht alles rund. Meldungen über die schwächelnde Nachfrage nach dem aktuelle iPhone 6s haben den jüngsten Erholungsversuch der Aktie jäh beendet. Das Papier fiel zuletzt wieder unter die Unterstützung im Bereich von 120 Dollar.

Investierte Anleger bleiben aber trotz des angeschlagenen Chartbildes dabei. Für Hoffnung sorgt ein positiver Start in das wichtige Weihnachtsquartal.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Margin Call -
    Apple scheint nach wie vor unterbewertet. Natürlich ist die Abhängigkeit vom iPhone da, aber wäre es wirklich deutlich besser, in ein Unternehmen zu investieren, das mit einem breiteren Portfolio geringere Umsätze und Gewinne erzielt? Apple ist eine Premiummarke, extrem profitabel und wächst weiter. Es ist sicher richtig, dass die Abhängigkeit vom iPhone zu einem Bewertungsabschlag führt, aber in diesem Ausmaß?

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Maximaler Gewinn mit Apple

Strategy Analytics nimmt in einer aktuellen Studie die operativen Smartphone-Gewinne der großen Hersteller aus dem dritten Quartal 2016 unter die Lupe. Der iPhone-Produzent Apple stellt die Konkurrenz einmal mehr in den Schatten. mehr