Twitter
- Werner Sperber - Redakteur

Anlage-Experten: Dann ist die Aktie von Twitter kaufenswert

Die Sachkenner des Hanseatischen Börsendienst International erklären, die Anleger warten noch immer auf eine Erfolgsmeldung von Twitter. Doch der Kurznachrichtendienst schreibt nach wie vor rote Zahlen und das einst rasante Wachstum hat sich drastisch verlangsamt. Deshalb sackte der Aktienkurs auf ein Rekordtief ab. Trotzdem kochen immer wieder Spekulationen hoch, das Unternehmen könnte übernommen werden.

Die Sachkenner des Hanseatischen Börsendienst International betrachteten sich auch den Chart und erkennen bei 14 bis 15 Dollar eine mögliche Bodenbildung. Wenn die Notierung etwas über diese Marke steigt, sollten sich risikobereite Anleger ein paar Aktien kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Twitter: Startsignal zur Trendwende?

Der 140-Zeichen-Dienst steigerte die Nutzerbasis im ersten Quartal überraschend stark um neun Millionen – doch die Kritik am Unternehmen will einfach nicht abreißen. Was denn nun, ist Twitter ein Kauf, oder droht der endgültige Absturz? mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Twitter stürzt ab – Das sind die 3 Gründe

Der pakistanische Verteidigungsminister droht nach Fake-News auf Twitter mit Atombomben und der künftige amerikanische Präsident nutzt Twitter als sein offizielles Sprachrohr. An medialer Beachtung fehlt es der Social-Media-Platform im Moment nicht. Auch an der Börse sorgte Twitter mit einem 18 … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Twitters Alleinstellungsmerkmal ist große Chance

Twitter ist unter den sozialen Netzwerken noch immer eine Macht. Die Nutzerzahlen wachsen zwar nur noch leicht (1,3 Prozent) – sind aber weiterhin beeindruckend. 317 Millionen monatliche Nutzer, täglich mehr als eine halbe Milliarde Tweets und rund 83 Prozent aller Spitzenpolitiker sind auf der … mehr