DAX
- DER AKTIONÄR

Angst an der Börse: Fällt der DAX jetzt auf 8.000 Punkte? +++ Außerdem: Diese 5 Aktien sollten Sie jetzt kaufen + Dividenden-Hit mit Gewinnsprung

Nur kurz währte die Freude über das Erobern der 10.000 Punkte-Marke. Anfang Juli durchbrach der DAX sie für wenige Augenblicke. Seitdem kennt das deutsche Börsenbarometer im Grunde nur eine, aus Sicht vieler Anleger falsche Richtung: Es geht bergab, mitunter steil. Die 10.000 sind Geschichte, längst befassen sich die Händler auf dem Frankfurter Börsenparkett mit der Marke von 9.000 Punkten. Zehn Prozent Minus binnen weniger Wochen – so schwach präsentierte sich der DAX schon lange nicht mehr. Die schlechte Stimmung an den Märkten – sie hat unmittelbar mit der schwelenden Ukraine-Krise zu tun. Ängste vor dem Erreichen einer neuen Eskalationsstufe treiben Anleger in Scharen aus dem Markt. Wie weit kann der DAX noch fallen? Folker Hellmeyer, Chefanalyst der Bremer Landesbank, erläutert im Interview mit dem AKTIONÄR: „Der DAX kann bis auf 8.000 Punkte fallen.“ Wie Hellmeyer das begründet, und welche fünf Aktien Sie gerade jetzt kaufen müssen, lesen Sie jetzt in der neuen Ausgabe des AKTIONÄR (34/14), die Sie hier herunterladen können.

  • Dividendenhit mit Gewinnsprung: Der Angriff auf den Marktführer ist bislang ein voller Erfolg. Die Aktie ist ein Schnäppchen und hat viel Potenzial.
  • Hopfen und Malz, Gott erhalt`s: Der weltweite Bierkonsum hat im vergangenen Jahr Rekordwerte erreicht. Mit 200 Einzelmarken profitiert dieser Brauereikonzern von der Entwicklung.
  • 3D-Druck: Das Duell: Während 3D Systems die Anleger mit den Quartalszahlen und einem schwachen Wachstum enttäuscht hat, hat Konkurrent Stratasys die Prognosen angehoben. Der Konzern profitiert von der Makerbot-Übernahme. Die Aktie ist der Favorit auf dem 3D-Druck-Markt.
  • Brennstoffzellen feiern ein Comeback: Die Branche steht dank massentauglicher Lösungen vor einer nahhaltigen Wachstumsphase. Diese kleine Firma bietet risikobereiten Anglern die Chance auf eine Kursverdopplung.

Profitieren auch Sie von den besten Aktien-Tipps und verpassen Sie auf keinen Fall die neue Ausgabe des AKTIONÄR (Nr. 34/2014), die hier als digitales ePaper-Magazin für Sie zum Abruf bereit steht.

Übrigens: Abonnenten haben automatisch vollen Zugriff auf die digitale Ausgabe – und zwar unabhängig davon, ob sie das klassische Abonnement (gedruckte Ausgabe + ePaper) oder das digitale Abonnement (ePaper) gewählt haben. Entscheiden auch Sie sich jetzt für ein Abonnement und profitieren sie von den vielen Vorteilen, die exklusiv nur Abonnenten zur Verfügung stehen. Unter anderem werden Sie sofort über alle Änderungen in Deutschlands erfolgreichem Aktiendepot (+1.788 Prozent seit Auflegung) per E-Mail benachrichtigt. Selbiges gilt für das erfolgreiche TSI-Depot sowie das Derivate-Depot. Zudem können Sie alle Ausgaben nicht nur online, sondern auch auf Ihrem iPad, iPhone oder Android-Gerät lesen – wann und wo Sie wollen. Entscheiden Sie sich jetzt für ein Abonnement des AKTIONÄR – Deutschlands großem Börsenmagazin. Hier gelangen Sie zur Übersichtsseite mit allen angebotenen Abonnement-Varianten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schicksalswahl 2017 - Rallye oder Crash beim DAX

Die Wahrscheinlichkeit, dass der deutsche Leitindex aus den Bundestagswahlen als Gewinner hervorgeht, ist sehr hoch. Sollte eine faustdicke politische Überraschung aus- und Kanzlerin Angela Merkel im Amt bleiben, rechnet Analyst Michael Heider von Warburg Research mit steigenden Kursen. Denn dann … mehr
| DER AKTIONÄR | 6 Kommentare

Prof. Otte zu DAX, Bitcoin, Merkel, AFD und FDP

Professor Max Otte hat 2006 die Finanzkrise vorhergesehen. 2017 warnt er jetzt vor der „Blase Bitcoin“ und noch eindringlicher vor einer gesellschaftlichen „Katastrophe“. Wie Dirk Müller und Silberjunge Schulte kritisiert der Fondsmanager die alte Regierung scharf – und spricht sich für die AfD aus. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

ZEW, Fed, Nordkorea - DAX-Anleger in Lauerstellung

Kurz vor Handelseröffnung notiert der Deutsche Aktienindex nahezu unverändert im Vergleich zum Vortagesschluss (12.559 Punkte). Am Montagnachmittag hatte der DAX deutlich an Schwung verloren, und auch in den USA gaben die Kurse im Handelsverlauf nach. Offensichtlich möchten die Investoren vor der … mehr