Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Analyst im Exklusiv-Interview: "Deutsche Bank jetzt kaufen"

Die Deutsche Bank hat die Rahmendaten für die anstehende Kapitalerhöhung bekannt gegeben. 299,8 Millionen neue Aktien sollen zu einem Preis von 22,50 Euro ausgegeben werden. Analyst Ingo Frommen von der Landesbank Baden-Württemberg sieht die Welt für Europas größte Bank nach der Maßnahme deutlich rosiger. Im Gespräch mit dem AKTIONÄR erläutert er, warum er die Aktie jetzt hochstuft.

Auf gutem Weg

Für Frommen befindet sich die Reststrukturierung der Deutschen Bank "auf einem guten Weg". Zuletzt habe die ständige Neubewertung der Level-3-Assets sowie der Fall BNP Paribas (DER AKTIONÄR berichtete) viele Anleger verunsichert, dass die Kapitalausstattung der Bank nicht reichen würde. Nach der Kapitalerhöhung sei aber eine Größenordnung erreicht, die ausreichen sollte, um alle Zweifel zu beseitigen.

"Für uns ist die Kapitalerhöhung in diesem Ausmaß der richtige Schritt", sagt Frommen. Schon der Deal mit dem Scheichtum Katar sei ein geschickter Schachzug gewesen. Zudem ließe der erhöhte Angebotspreis auf ein gutes Pre-Marketing schließen, weshalb mit einer erfolgreichen Aktienplatzierung gerechnet werde.

"Vor diesem Hintergrund raten wir dem Anleger, an der Kapitalerhöhung teilzunehmen, und stufen entsprechend die Aktie von 'Neutral' auf 'Kaufen' hoch", erläutert der Experte. Das Kursziel werde unter Berücksichtigung des Bezugsrechteabschlags (aktuell bei 1,58 Euro) bei 36 Euro gesehen.

Stimmungsbild hellt sich auf

Vor Frommen hatten sich am Morgen bereits Kepler Chevreux und Exane BNP positiv zur Aktie geäußert. Sollte die Deutsche Bank sein Kursziel erreichen, wäre das ein Anstieg um mehr als ein Viertel. Welche Meinung DER AKTIONÄR vertritt, lesen Sie in der nächsten Ausgabe des AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr