Amazon
- Benedikt Kaufmann

Amazon Alexa – Das Betriebssystem der Zukunft

Der sprachgesteuerte Lautsprecher Amazon Echo ist das Top-Gadget 2016. Auf der diesjährigen Consumer Electronics Show (CES) suchte man ihn aber vergebens. Sein intelligentes Innenleben, das sprachgesteuerte Assistenz-System Alexa war jedoch omnipräsent.

Die frei zugängliche Amazon-Software fand sich in den Autos von Ford und VW, in Kühlschränken von LG und in Smartphones von Huawei wieder. Ford will Alexa beispielsweise im Infotainment-System seiner Fahrzeuge einsetzen. So kann Alexa aus dem Auto heraus zum Beispiel zuhause die Heizung regulieren oder Sachen zur Einkaufsliste hinzufügen. Im Fahrzeug lassen sich Türen, Musikwiedergabe oder Navigation bedienen.

Vielzahl an Fähigkeiten

Die unterschiedlichen Anwendungsmöglichkeiten nennt Amazon „Skills“. Der Nutzer eines Alexa Sprach-Assistenten kann je nach Bedarf zusätzliche Skills im Alexa-Store herunterladen. Die Geschwindigkeit, in der Entwickler neue Skills programmieren ist beeindruckend: Vor einem halben Jahr waren es noch 1.000 – mittlerweile sind es über 5.000. Alexa mausert sich dadurch zu einem Betriebssystem für miteinander vernetzte Gegenstände, wie einst Windows für PC und Android für Smartphones.

Während andere Sprachassistenten wie Apples Siri oder Googles Assistant die Tür zum sprachgesteuerten Internet-of-Things nur einen Spalt breit öffnen, stößt Alexa diese Tür, dank der Zahl der unterstützten Gadgets und Skills, mit einem Schwung auf. Hinter der Tür liegt ein schnell wachsender Zukunftsmarkt.

Das vernetzte Haus ist einer der großen Trends im Technologie-Sektor. Experten erwarten, dass bereits im Jahr 2020 ein Umsatz von rund 21 Milliarden Dollar erzielt wird. Eine Vernetzung macht nur Sinn, wenn eine einfache Steuerung möglich ist. Alexas Sprachsteuerung ist die nutzerfreundlichste Lösung.

Neues Potenzial dank Alexa

Amazon läuft mit Alexa der Konkurrenz davon. Gepaart mit den hauseigenen Supercomputern von Amazon Web Services (AWS) besitzt Alexa enormes Potenzial. Neues Potenzial lässt auch die Amazon-Aktie erkennen. Der Aufwärtstrend hält an – das Allzeithoch ist nur noch drei Prozent entfernt. DER AKTIONÄR empfiehlt: Gewinne laufen lassen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: Süßer die Kasse nie klingelt

Für Amazon ist das bedeutendste Quartal bereits zur Hälfte vorbei. Eine neue Umfrage zeigt: Nicht nur in den Vereinigten Staaten, auch in Deutschland wird der E-Commerce im Weihnachtsgeschäft immer wichtiger. Unterdessen kämpft die Aktie von Amazon nach wie vor mit der charttechnisch wichtigen … mehr
| Dennis Riedl | 0 Kommentare

Alibaba: Das ist ein Boden!

Der chinesische Amazon-Konkurrent Alibaba hat in diesem Jahr bekanntlich schwer unter dem Handelskonflikt mit den USA gelitten. Um 25 Prozent ging es auf Jahressicht nach unten, während sein US-Pendant um stolze 55 Prozent geklettert ist. Doch das Bild bei Alibaba hellt sich jetzt auf. mehr
| Jonas Lerch | 0 Kommentare

Amazon und Apple: Dreamteam

Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft weitet Amazon die Produkt-Palette aus. Ausgerechnet Apple – der schwerste Tech-Konkurrent des Online-Riesen – erweitert in den nächsten Wochen das Sortiment auf Amazon. Aus den einstigen Technologie-Rivalen werden Partner. Der Mega-Deal bedeutet das Aus für viele … mehr