Amazon
- Andreas Deutsch - Redakteur

Amazon: "Positive Überraschung"

Nächste Woche ist die Woche der Wahrheit für Amazon: Das Unternehmen öffnet seine Bücher und präsentiert die Zahlen fürs dritte Quartal.

Unterschätzt der Markt derzeit Amazon? Dieser Meinung ist jedenfalls Brian Nowak, Analyst bei Morgan Stanley. Nowak sagt: „Amazon wird in den kommenden Woche besser als erwartete Zahlen für das dritte Quartal vorlegen.“

Nowak glaubt nicht, dass die gestiegenen Löhne in den USA ein Problem für Amazon sind. „Das kann Amazon durch mehr Robotik kompensieren“, so Nowak in einer Mitteilung an seine Kunden.

Der E-Commerce-Gigant legt am 25. Oktober seine Quartalszahlen vor. Die Analysten erwarten einen Umsatz von 57 Milliarden Dollar, der Gewinn je Aktie wird auf 5,61 Dollar geschätzt.

Top-Gewinntreiber bleibt für Amazon das Cloud-Geschäft (AWS). Innerhalb von nur drei Jahren hat die Sparte den operativen Gewinn knapp verdreifacht. Mittlerweile liegt der Anteil am operativen Konzernergebnis bei 55 Prozent.

Analysten bullish

Auch nach der Korrektur bleibt Amazon der Liebling der Analysten. 47 Experten stufen die Aktie mit „Kaufen“ ein, zwei sagen „Halten“, nur einer rät zum Verkauf. Das durchschnittliche Ertragspotenzial liegt bei 21 Prozent.

Konsolidierung läuft

Die zwischenzeitliche Erholung hat sich als Strohfeuer entpuppt, am Donnerstag hat die Amazon-Aktie wieder den Rückwärtsgang eingelegt. Positiv: Die 200-Tage-Linie ist noch ein gutes Stück entfernt (aktuell: 1.654 Dollar). Wer dabei ist, setzt den Stopp bei 1.400 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: Kurz vorm Death Cross

Die Lage an den Märkten bleibt prekär. Nach einer Verkaufswelle am Freitag stehen die Futures in Amerika am Montag wieder unter Druck. Viele Chartformationen sehen mittlerweile zum Fürchten aus. Auch die Amazons. Derweil bastelt CEO und Gründer Jeff Bezos weiter an der Zukunft des … mehr