Allianz
- Andreas Deutsch - Redakteur

Allianz: Tag 1 nach dem Gross-Schock - das sagen die Analysten

Nur kurz nach dem völlig überraschenden Abgang von Bill Gross bei der Allianz-Tochter Pimco hat die Fondsgesellschaft einen Nachfolger für den Starinvestor präsentiert. Einige Analysten reagieren skeptisch und haben ihre Kursziele gesenkt.

Der bisherige Gross-Stellvertreter Daniel Ivascyn wird neuer Pimco-Investmentchef. Das gab Pimco am späten Freitagabend im kalifornischen Newport Beach bekannt. Der wegen seiner jahrelangen Erfolge an den Anleihemärkten als "Bondkönig" bekannte Gross geht zum Vermögensverwalter Janus Capital. Die Trennung von Pimco verlief wohl alles andere als einvernehmlich. In Finanzkreisen hieß es, Gross sei mit dem Wechsel zu Janus seiner Kündigung zuvorgekommen.

Volumen extrem geschrumpft

Mit dem Abgang spitzt sich die Lage bei Pimco weiter zu. Nach dem überraschenden Abgang von Gross' Kronprinzen Mohamed El-Erian zu Jahresbeginn kämpfte das Unternehmen zuletzt auch mit massiven Mittelabzügen. Nach 16 Monaten mit Abflüssen ist das Volumen des Flaggschifffonds Pimco Total Return um etwa 70 Milliarden auf zuletzt 222 Milliarden Dollar geschrumpft.

Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Allianz-Aktie nach dem Abgang von Gross von „Outperformer“ auf „Neutral“ abgestuft und das Kursziel von 148 auf 139 Euro gesenkt. Der Schritt dürfte signifikante Geldabflüsse auslösen und zu sinkenden Ergebnissen des Versicherers führen, so Analyst Richard Burden in seiner Studie vom Montag. Der Experte reduzierte seine Gewinnschätzungen für die Jahre 2014 bis 2016 zwischen 0,5 und 5,2 Prozent.

Indes sieht Thorsten Wenzel von der DZ Bank in der Allianz-Aktie nach wie vor einen Kauf. Sein Kursziel lautet 136 Euro. Gross’ Abgang berge das von außen kaum einschätzbare Risiko, dass Kunden Geld von Pimco abziehen. Allerdings habe Pimco bereits zuvor aufgrund der schwachen Entwicklung des Total- Return-Fonds von Gross bereits hohe Mittelabflüsse zu verzeichnen gehabt. Daher sieht Wenzel die negative Kursreaktion als kurzfristige Einstiegsgelegenheit.

 

Aktie bleibt ein Kauf

Die Folgen von Gross’ Abgang sind in der Tat kaum einzuschätzen. Pimco täte gut daran, so schnell wie möglich zu kommunizieren, für welche Investmentziele Daniel Ivascyn steht. Da Ivascyn Gross’ Stellvertreter war, liegt der Gedanke nah, dass es mit ihm ein Weiter so geben wird. Eben das wird den Markt angesichts monatelanger Mittelabflüsse nicht überzeugen. DER AKTIONÄR bleibt trotz der Unklarheiten bei seiner Kaufempfehlung für die Allianz-Aktie.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Darum sollte die Aktie weiter steigen

Die Aktie der Allianz hat in den vergangenen Tagen unter den zunehmenden Spannungen zwischen Nordkorea und den USA gelitten. Allerdings hat die Allianz bereits gestern wieder ordentlich Boden gutgemacht und relative Stärke gezeigt. Für die zweite Jahreshälfte sind die Aussichten positiv. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz kann 15-Jahres-Hoch nicht halten

Der wiederaufkeimende Konflikt zwischen Nordkorea und den USA lässt die Börsen heute weltweit abrutschen. Dem negativen Gesamtmarkt kann sich auch die Aktie der Allianz nicht entziehen. Das erst gestern erreichte neue 15-Jahres-Hoch bei 187,43 Euro konnte nicht gehalten werden. Fundamental ist … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: 2017 ist das Jahr der Superlative!

Für die Allianz ist die Übernahme der britischen Liverpool Victoria Friendly Society nicht der erhoffte Milliardendeal. Zwar sucht der Konzern weiter nach geeigneten Zielen. Aber Allianz-CEO Oliver Bäte sagte bei Bekanntgabe der jüngsten Quartalszahlen auch: „Einfach nur Geld auf den Tisch legen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Das bringt der Einstieg bei LV=

Der ganz große Wurf ist der Einstieg beim britischen Versicherungsverein Liverpool Victoria Friendly Society (LV=) nicht. Allianz-CEO Oliver Bäte wird sich nach weiteren Übernahmezielen in der Sach- und Unfallversicherung umsehen. Strategisch macht die Beteiligung an der LV= jedoch Sinn. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Deal, aber kein Mega Deal

So schnell kann es gehen: Noch gestern berichtete DER AKTIONÄR, dass die Allianz den Einstieg bei dem britischen Versicherungsverein Liverpool Victoria Friendly Society (LV=)prüft. Nun wird: Der Deal ist in trockenen Tüchern. Auch die endgültigen Zahlen zum zweiten Quartal halten noch eine positive … mehr