Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz: Schwache Bilanz

Eine eher ernüchternde Meldung für die Allianz-Aktionäre zum Start ins neue Börsenjahr: Pimco, Allianz-Tochter und weltgrößter Anleiheninvestor, blickt auf ein enttäuschendes Jahr 2013 zurück.

Im vergangenen Jahr lief es für den US-Konzern einfach nicht rund. Im Sommer etwa machte die Angst vieler Investoren vor einer raschen Zinswende – die jedoch ausblieb – Pimco schwer zuschaffen. Mehr dazu lesen Sie hier. Wenig verwunderlich also, dass der weltgrößte Renteninvestor nun auf das schwächste Jahr seit 1994. Laut den jüngsten Meldungen gelang es lediglich zwei der elf größten Fonds des Finanzriesen, besser abzuschneiden als die Hälfte der Konkurrenz-Fonds.

Allianz-Aktie bleibt attraktiv

Trotz der 2013 eher enttäuschenden Performance der Tochter Pimco, lief es für die Allianz auch im vergangenen Jahr wieder rund. Der Münchner Versicherungsriese dürfte seine Ziele erneut erreicht haben. Mit einem KGV von 9 und einer Dividendenrendite von mehr als vier Prozent bleibt die AKTIONÄR-Empfehlung weiterhin ein klarer Kauf (Stopp: 102 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: Die Allianz ist am besten aufgestellt

Die Actien-Börse schreibt: „Mit dem Ende der EZB-Null-Prozent-Politik verändern sich die Rahmenbedingungen für die Versicherungen und Banken, was angesichts der Größenordnungen der (Anleihe-)Portfolios (welches diese Investoren halten) nur schrittweise umgesetzt werden kann.“ Die Allianz ist dabei … mehr