Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz: Reichlich Luft nach oben

Im Zuge des gestrigen Crashs gerieten auch die Anteilscheine der Allianz kräftig unter Beschuss. So gingen die Papiere des Münchner Versicherungsriesen mit einem satten Minus von mehr als vier Prozent – zwischenzeitlich waren die Abschläge sogar noch höher – aus dem Handel. Lohnt sich jetzt der Einstieg?

Nach Ansicht der französischen Investmentbank Exane BNP Paribas offenbar schon. Denn Analyst Niccolo Dalla Palma hat die Einstufung für die Allianz-Titel zwar lediglich auf "Neutral" belassen, das Kursziel sieht er aber weiterhin bei 168 Euro, was nun rund 25 Prozent über dem aktuellen Kursniveau liegt. Wegen des Amtsantritts des neuen Vorstandsvorsitzenden dürfte 2015 seiner Ansicht nach eher ein Übergangsjahr werden. Die Details der neuen Strategie dürften bald bekannt gegeben werden. Derzeit habe die Allianz mit Zweifeln an ihrem Geschäft in der Sparte "Leben" zu kämpfen.

Ausgestoppt!
Im Zuge des gestrigen Crashs rutschte auch die Langzeit-Empfehlung des AKTIONÄR (seit Juli 2012) unter den mehrfach nachgezogenen Stoppkurs bei 135 Euro. Anleger, welche die Allianz-Aktie nun verkauft haben, sollten zunächst an der Seitenlinie verharren und eine Bodenbildung beziehungsweise eine Trendwende abwarten.
(Mit Material von dpa-AFX)


Wann wird die nächste Blase platzen?

Irrationaler Überschwang

Autor: Shiller, Robert J.
ISBN: 9783864702532
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17.04.2015
Verlag: Plassen Verlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit:als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Er hat die Technologieblase vorhergesagt und vor der Immobilienblase warnte er ebenfalls frühzeitig. Nun analysiert Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert Shiller die aktuelle Situation an den Finanzmärkten – und warnt erneut.

Mit seiner Theorie des „Irrationalen Überschwangs“ zeigt Nobelpreisträger Robert Shiller, dass Euphorie seitens der Akteure die Märkte auf unhaltbare und gefährliche Niveaus treiben kann. So geschehen in den Jahren 2000 bei der Hightechblase und 2007/2008 bei der Subprimeblase, die Shiller präzise vorhergesagt hat.

Dies ist die dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage seines Klassikers. Shiller bezieht hier erstmals auch den Anleihenmarkt ein und gibt Empfehlungen, was die Individuen und die Politik im Lichte der aktuellen Situation an den Finanzmärkten tun sollten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Darum sollte die Aktie weiter steigen

Die Aktie der Allianz hat in den vergangenen Tagen unter den zunehmenden Spannungen zwischen Nordkorea und den USA gelitten. Allerdings hat die Allianz bereits gestern wieder ordentlich Boden gutgemacht und relative Stärke gezeigt. Für die zweite Jahreshälfte sind die Aussichten positiv. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz kann 15-Jahres-Hoch nicht halten

Der wiederaufkeimende Konflikt zwischen Nordkorea und den USA lässt die Börsen heute weltweit abrutschen. Dem negativen Gesamtmarkt kann sich auch die Aktie der Allianz nicht entziehen. Das erst gestern erreichte neue 15-Jahres-Hoch bei 187,43 Euro konnte nicht gehalten werden. Fundamental ist … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: 2017 ist das Jahr der Superlative!

Für die Allianz ist die Übernahme der britischen Liverpool Victoria Friendly Society nicht der erhoffte Milliardendeal. Zwar sucht der Konzern weiter nach geeigneten Zielen. Aber Allianz-CEO Oliver Bäte sagte bei Bekanntgabe der jüngsten Quartalszahlen auch: „Einfach nur Geld auf den Tisch legen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Das bringt der Einstieg bei LV=

Der ganz große Wurf ist der Einstieg beim britischen Versicherungsverein Liverpool Victoria Friendly Society (LV=) nicht. Allianz-CEO Oliver Bäte wird sich nach weiteren Übernahmezielen in der Sach- und Unfallversicherung umsehen. Strategisch macht die Beteiligung an der LV= jedoch Sinn. mehr